MV Ocean Albatros - Südgeorgien und die mittelatlantischen Inseln Tristan da Cunha, Saint Helena und Ascension

Antarctica_wildlife_giant_petrel_Drake_©_Albatros_Expeditions

Die mittelatlantischen Inseln Tristan da Cunha, Saint Helena und Ascension sind einige der entlegendsten bewohnten Orte auf der Erde. Diese einmalige Reise auf unserem neuen Schiff Ocean Albatros führt Sie zu neun der mittelatlantischen Inseln. Jede dieser Inseln ist ein Paradies für Vogel- und Walbeobachter/innen und verspricht eine Fülle von Naturerlebnissen, von endemischen Arten bis hin zu atemberaubenden Berg- und Vulkanlandschaften. Die Tage auf See werden durch ein erstaunliches Seevogelleben, wandernde Wale sowie interessante Vorträge unseres Expertenteams bereichert.

Unsere Odyssee beginnt auf den Falklandinseln, von wo aus wir nach Südgeorgien fahren. Hier besuchen wir Wildtierkolonien und erwarten natürlich reichlich Königspinguine. Wir markieren alle Arten endemischer Arten und seltener Vögel auf unseren persönlichen Listen und navigieren dann zu einigen der isoliertesten Inseln der Welt mitten im Südatlantik. Die Lavaklippen von Gough sind unser erster Blick auf Land, das von unseren Zodiacs zu einer engen Begegnung mit einem streng erhaltenen Naturschutzgebiet wird. In den folgenden Tagen besuchen wir Inaccessible Island und Tristan da Cunha, Orte, die nur sehr wenige Menschen erleben können. Unsere Reise geht weiter zur Insel St. Helena, wo Napoleon Bonaparte eingesperrt war. Das Ende unseres Aufenthalts beinhaltet Besuche auf der Insel Ascension, bevor wir steigen auf Kap Verde aussteigen! Zu diesem Zeitpunkt haben wir wahrscheinlich mehr als 150 einzelne Vogelarten entdeckt.

Die Reise findet im März und April statt. Die vorherrschenden Winde werden während des ersten Teils der Kreuzfahrt westlich sein, bis wir Saint Helena und die südöstlichen Passatwinde erreichen. Mit anderen Worten: Rückenwind die ganze Zeit! Darüber hinaus haben wir die Ehre, den weltbekannten Experten für die Identifizierung von Seevögeln, Dr. Robert Flood, als Gastdozenten an Bord zu haben.

Das brandneue Expeditionsschiff Ocean Albatros bietet allen Komfort, der für diese lange Reise benötigt wird. Es wurde speziell entwickelt, um ein besseres Expeditionserlebnis zu bieten als jedes andere Schiff. Der patentierte X-Bow und die Geschwindigkeitsstabilisatoren sorgen für eine ruhigere Fahrt und reduzieren das Unbehagen für Passagiere mit Seekrankheit.

Ihr Lotse zur Reise
» Besuchen Sie neun abgelegene Inseln des Südatlantiks
» Eine Traumreise für Vogelbeobachter/innen
» Ocean Albatros übertrifft die höchsten Umweltstandards und hat weniger als die
    Hälfte des Kohlenstoffausstoßes pro Passagier traditioneller Expeditionsschiffe

» Spezielle Frühbucherrabatte bei Buchung bis 28.05.2021
»
Der Bug der Ocean Albatros bietet hervorragende Stabilität bei schwerer See
» Teilnehmerzahl MV Ocean Albatros min. 90 / max. 190 Personen


28 Tage
ab MPN / bis RAI
z.B. in Bullauge Doppelkabine
ab € 9.440,- p.P.

Reiseverlauf

1. Tag - Individuelle Anreise nach Port Stanley und Einschiffung: Port Stanley, die Hauptstadt der Falklandinseln, ist ein malerischer und sehr britischer Außenposten im Südatlantik. Die Stadt ist zu Fuß erreichbar, mit bunten Häusern und gemütlichen Pubs an den Straßen. Möglicherweise begegnen Sie der endemischen flugunfähigen Dampferente im Hafen sowie der zarten Delfinmöwe. Pelzrobben versuchen oft, unseren Landeplatz zu besetzen. Das neue Expeditionsschiff Ocean Albatros von Albatros Expeditions liegt im Hafen vor Anker, und Sie werden das Schiff am Nachmittag mit Zodiac-Tender-Booten erreichen. Nachdem Sie in Ihre Kabine geführt wurden, erhalten Sie die obligatorische Sicherheitsunterweisung, während der Kapitän bereit ist, in den Südatlantik zu starten (A)

2. - 3. Tag -
Auf See nach Südgeorgien:
Auf dem Weg nach Osten werden uns zahlreiche Schwarzbrauen-Albatrosse sowie andere Seevögel folgen. Wir werden wahrscheinlich auch sowohl auf Peales Delphine als auch auf Commersons Delphine stoßen. Auf dem Weg nach Südgeorgien passieren wir Shag Rock, wo sich riesige Schwärme von Seevögeln zwischen großen Schwärmen von Pelzrobben ernähren. (F M A)

4. - 6. Tag - Südgeorgien: Südgeorgien hat eine dramatische Kulisse mit gletscherbedeckten, schroffen Bergen.

Das kalte Meer liegt im südlichen Ozean südlich der Konvergenz der Antarktis und boomt vor Leben. Die Insel, oft als "Galapagos der Polen" bezeichnet, kann nur mit dem Schiff erreicht werden. Es gibt keine dauerhafte menschliche Besiedlung, aber Seevögel und Robben brüten in Millionenhöhe. Die Schwierigkeit, dorthin zu gelangen, und die Einschränkungen zum Schutz der Umwelt machen Südgeorgien zu einem der am wenigsten besuchten Reiseziele der Welt. Heute hat sich die Insel weitgehend von der Überforschung durch Menschen erholt, was zu einem dramatischen Anstieg der Anzahl von Walen, Robben sowie Pinguin- und Seevogelpopulationen führte. Die Reiseroute und Aktivitäten in den nächsten Tagen hängen weitgehend vom Wetter und vom Meer ab.
Wir haben die Möglichkeit, die Salisbury Plain zu besuchen, in der sich eine der größten Königspinguinkolonien der Insel befindet, die auf 250.000 bis 500.000 Tiere geschätzt wird. Zu dieser Jahreszeit werden die Strände auch mit vielen jungen und sehr neugierigen Pelzrobben sowie südlichen Seeelefanten überfüllt sein.
Ein weiterer möglicher Landeplatz, den wir hoffentlich besuchen werden, ist Prion Island, ein Reservat für die Wander-Albatrosse. Das Gelände ist bis Ende Januar geschlossen, um die Brutvögel zu schützen. Dies ist einer der wenigen Orte, an denen diese sanften Kreaturen mit der größten Flügelspannweite aller Vögel der Welt beobachtet werden können. Auf der Insel brüten auch Eselspinguine, Riesensturmvögel und antarktische Sturmvögel.

Sehenswert ist auch die britische Verwaltung in Grytviken, einer ehemaligen norwegischen Walfangstation. Der berühmte britische Entdecker Ernest Shackleton starb bei seinem zweiten Besuch in Grytviken und ist südlich der Station begraben. Die endemischen South Georgia Pipits und South Georgia Spießente können um die Gebäude herum gesehen werden. (F M A)

7. - 10. Tag - Auf See nach Tristan da Cunha:
Wenn wir einen Nordwestkurs einschlagen, erreichen wir bald sowohl wärmere Gewässer als auch Westwinde, was uns einen angemessenen Schub in Richtung des Archipels von Tristan da Cunha gibt. Das Meer kann rau sein, aber der einzigartige nach hinten abfallende Bug von Ocean Albatros und ihre effizienten Stabilisatoren reduzieren Vibrationen und Schläge gegen die Wellen. Auf dem Weg zu den nächsten abgelegenen Inseln haben Sie genügend Zeit, um Ihre Fotos von Wildtieren und atemberaubenden Landschaften zu bearbeiten. Unser Fotograf an Bord bietet Ihnen Hilfe, Tipps und Tricks, um Ihre Fähigkeiten zu verbessern. Oder Sie können an Vorlesungen über Geologie, Meteorologie, Vogelwelt, Meeressäugetiere sowie die Geschichte der Erforschung des Südlichen Ozeans teilnehmen. Von den oberen Decks aus können Sie Albatrosse, Sturmvögel und Sturmtaucher beobachten und dabei den dynamischen Aufstieg von Lee nach Luv des Schiffes nutzen. (F M A).

Antarctica_South_Georgia_Island_wildlife_king_penguin_©_Albatros_Expeditions Antarctica_South_Georgia_Island_King-penguins_huts_©_Albatros_Expeditions Antarctica_wildlife_elephant_seal_Robert-Point_©_Albatros_Expeditions


7. - 11. - Tag - Gough Island:
Die raue und abgelegene Vulkaninsel Gough taucht heute am Horizont auf. Mit 2600 Kilometern zum Kap der Guten Hoffnung, dem nächstgelegenen Festland Afrikas, befinden wir uns jetzt wirklich mitten im Südatlantik. Es ist nicht gestattet, auf Gough Island zu landen, einem streng geschützten Naturschutzgebiet, in dem nur wenige Mitarbeiter der Wetterstation leben. Die gesamte Küste der Insel besteht aus steilen, oft mehrere hundert Meter hohen Lavaklippen, die wir von der Leeseite aus vorsichtig angehen werden, in der Hoffnung, Zodiac-Kreuzfahrten so nah am Ufer zu machen, wie es das Meer erlaubt. Gough Island ist berühmt für seine reiche Vogelwelt, darunter der Tristan-Albatros, der Atlantik-Albatros mit gelber Nase und der Atlantik-Sturmvogel. (F M A)

12. - 13. Tag - Tristan da Cunha, Inaccessible und Nightingale:
Wir haben zwei volle Tage Zeit, um die einzigartigen und isolierten nördlichen Inseln des Archipels, Tristan, Inaccessible und Nightingale zu erkunden und die besten Orte zu finden, um an Land zu gehen. Unser erster Versuch wird in Tristan da Cunha sein, der Hauptinsel. Weniger als 250 robuste Leute verdienen ihren Lebensunterhalt hauptsächlich mit der Fischerei, die alle in der einzigen Siedlung, Edinburgh of the Seven Seas, ansässig sind. Wie immer auf Expeditionsreisen wie unserer sind wir Besucher, die Wind und Seegang ausgeliefert sind, und ohne richtigen Pier bei „The Settlement“ verlangt eine erfolgreiche Landung nach etwas Glück.
Der aktive Vulkan Queen Mary's Peak ragt mehr als 2000 Meter über dem Meeresspiegel empor und ist damit ein wichtiges Wahrzeichen für ehemalige Seeleute. Von 1961 bis 1962 kam es zu einem großen Ausbruch, der alle Einwohner zwang, auf die nahe gelegene Insel Gough zu fliehen, um dort Schutz zu suchen.


Neben dem Besuch der kleinen Stadt hoffen wir, einige der im Archipel brütenden endemischen Vögel zu entdecken, zum Beispiel den nördlichen Rockhopper-Pinguin. Dieser Pinguin hat lange goldene Quasten vom Kamm und ist der einzige Pinguin auf der Inselgruppe. Der rußige Albatros, eine der aufregendsten Tubenosen im Südatlantik, brütet in großer Zahl auf Tristan sowie auf mehreren Arten kleinerer Sturmvögel wie Weichgefiedersturmvögel. Interessant sind auch die endemische Tristan-Drossel und das flugunfähige Gough-Teichhuhn, das in Tristan eingeführt wurde.
Wir setzen die kurze Strecke nach Inaccessible fort. Wir haben den Zugang zu diesem Naturschutzgebiet beantragt und werden von einem zertifizierten Führer aus Tristan begleitet. Wir hoffen, die endemische Inaccessible Island Rail zu entdecken, den kleinsten flugunfähigen Vogel der Welt, der nur hier mit bis zu 5.000 Paaren brütet. Auch Rockhopper aus dem Norden sind ein wahrscheinlicher Anblick.
Bevor wir wieder nach Norden fahren, machen wir eine Schiffskreuzfahrt entlang der farbenfrohen Vulkanklippen von Nightingale. (F M A)


14. - 17. Tag - Auf See nach St. Helena: Buckelwale sind mittlerweile weit verbreitet und zurück im offenen Ozean können wir hoffentlich auch die Aussicht auf eine große Anzahl von Seevögeln genießen. In dieser Region heimische Delfine folgen oft unserem Schiff, und wir sollten nach Spinner-, Clymene- und Fraser-Delfinen Ausschau halten.
Wir gehen davon aus, dass wir am Nachmittag des 15. Tages den Tropic of Capricorn passieren werden. Es ist der südlichste Breitengrad, in dem die Sonne direkt über uns zu sehen ist. Im April hat dies jedoch keine Auswirkungen auf uns, da sich die Sonne im Norden direkt über Äquator befindet. (F M A)


18. - 19. Tag - Saint Helena:
Der einzige Hafen von Saint Helena liegt natürlich an der Nordwestküste, da ständig Wind aus Südosten weht. Während Ocean Albatros vor dem winzigen Hafen ankert, werden wir die Zodiac-Flotte des Schiffes nutzen, um an den Stränden unterhalb von Jamestown, dem Hauptort der Insel, zu landen. Saint Helena ist eine tropische Insel, die etwa 2.000 km von der nächsten afrikanischen Küste entfernt liegt. Die Insel ist zusammen mit Tristan da Cunha und Ascension Island Mitglied des British Overseas Territory mit Jamestown als Kulturhauptstadt der Insel.
Wir machen einen Spaziergang durch die kleine Stadt im steilen James Valley. Die meisten Gebäude sind im klassischen Baustil aus dem 18. Jahrhundert gehalten, als die Insel von der British East India Company verwaltet wurde. Saint Helena ist berühmt dafür, das letzte und sehr abgelegene Gefängnis für den im Exil lebenden Napoleon Bonaparte zu sein. Er wohnte von 1815 bis zu seinem Tod 1821 im Longwood House außerhalb von Jamestown. Wir werden seine Residenz besuchen und mehrere andere Spaziergänge auf dem Land durchführen. Diejenigen, die sich energisch fühlen, möchten vielleicht Jacobs Leiter erklimmen, eine jahrhundertealte Treppe, die sich fast 200 Meter über dem James Valley über der Stadt erhebt.
Die natürlichen Lebensräume auf der Insel wurden durch die Einführung von Rindern, Schafen, Ratten sowie einer großen Anzahl von Pflanzen stark verändert. Trotzdem gibt es auf der Insel immer noch rund 400 endemische Pflanzenarten, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind. Es kann möglich sein, den Regenpfeifer von Sankt Helena zu lokalisieren, den einzigen endemischen Vogel auf der Insel, dessen Anzahl zufällig abnimmt.
An unserem zweiten Tag in Helena wollen wir einen Ausflug in den zentralen Teil der Insel machen und, wenn es die Dünung erlaubt, eine Zodiac-Kreuzfahrt entlang der Küste unternehmen. (F M A)

Gough_Island_©_Albatros_Expeditions©_Albatros_Expeditions Tristan_da_Cunha_Northern-Rockhopper_penguins_©_Albatros_Expeditions St_Helena_Island_Turtle_©_Albatros_Expeditions


20.- 21. Tag – Auf See gen Ascension: Auf unserer Route weiter nördlich in die tropischen Meere passieren wir die vulkanische Ausbreitungszone des mittelatlantischen Rückens, etwa drei Kilometer unter uns. Wir können möglicherweise mehr Arten von Fregattvögeln, Noddies und Tölpeln entdecken, wenn wir uns unserem nächsten Ziel nähern. (F M A)

22. - 23. Tag - Ascension Island: Die karge Vulkaninsel Ascension ist die nördlichste der drei Inseln im britischen Überseegebiet. Die weiß getünchten Marinekasernen, Befestigungen und nur vage versteckten Kanonen weisen darauf hin, dass die Hauptstadt-Siedlung Georgetown seit Jahrhunderten eine britische Hochburg ist. Die Stadt liegt - wie wir es heute gewohnt sind - an der Lee-Nordwestküste. Ocean Albatros geht in Clarence Bay vor Anker und wir landen an den weißen Stränden in der Nähe von Georgetown.
Ohne kommerzielle Flüge oder Dampfer nach Ascension sind wir wahrscheinlich die einzigen Besucher. Ein Spaziergang durch die Stadt, eine Wanderung in die Vulkanlandschaften entlang der Küste und möglicherweise eine Zodiac-Kreuzfahrt geben uns Einblicke in diese weltliche Insel. Trotz der Einführung von Schafen, Ziegen, Kühen und Katzen ist die Insel immer noch ein wichtiger Lebensraum für eine Reihe von Seevögeln wie Rotschnabel-Tropikvogel, Ascension-Fregattvogel und schwarzer Noddy.


Die tropische Rußseeschwalbe brütet hier in großer Zahl, manchmal auf über 1 Million Vögel geschätzt. Nachdem Katzen 2009 von den Inseln ausgerottet wurden, ist der Ascension Fregattvogel zurückgekehrt, um auf der Hauptinsel zu brüten.
Nach zwei Tagen in Ascension können Sie abends einen Ausflug zu einem der Strände unternehmen, die für das Nisten grüner Meeresschildkröten bekannt sind, die jedes Jahr zu Tausenden hierher kommen. (F M A)

24. - 27. Tag – Auf See über den Äquator und gen Kap Verde: Höchstwahrscheinlich werden wir am 25. Tag, Dienstag, 11. April, um 12.00 Uhr den Äquator überqueren. Wir befinden uns in dem Gebiet, das als Flaute bezeichnet wird, in dem die nördlichen und südlichen Passatwinde zusammenlaufen und wo leichte Winde vorherrschen.
Wenn wir uns Cap Verde nähern, werden wir einige Zeit an Deck verbringen, um unsere Chancen zu maximieren, Seevögel zu entdecken, die sonst nirgends zu finden sind: wie Feas Sturmvogel, Kapverdischer Sturmtaucher, Boyds Sturmtaucher und Bulwers Sturmvogel sowie brauner Tölpel. Es sollten auch gute Chancen bestehen, Atlantische Delfine, pantropisch gefleckte Delfine und Kurzflossen-Grindwale zu sehen.


28. Tag – Praia / Kap Verde: Kap Verde oder der offizielle Name República de Cabo Verde ist eine Gruppe von zehn Vulkaninseln mit einer portugiesischsprachigen Bevölkerung von einer halben Million Menschen. Die Inseln wurden von portugiesischen Seefahrern entdeckt und spielten in der Ära des atlantischen Sklavenhandels eine zentrale Rolle. Kap Verde erhielt 1975 seine Unabhängigkeit von Portugal.
Wie die anderen isolierten Atlantikinseln, die wir auf dieser Reise besucht haben, beherbergen diese Inseln eine Reihe endemischer Arten von Vögeln, Pflanzen und sogar Reptilien. In Reichweite von Porto Praia sollte es möglich sein, auf den lokalen Praia-Klippen brütende Tropicbirds mit roten Schnäbeln zu beobachten. Der endemische Kap Verde Swift wird wahrscheinlich ebenso beobachtet wie der Lago-Spatz.
Ocean Albatros wird am Freitag, den 14. April, vormittags in Porto Praia sein. Nach vier Wochen an Bord ist es Zeit, sich von der treuen Crew von Ocean Atlantic von Herzen zu verabschieden und sich auf den Heimflug vorzubereiten. (F)


Hinweis zum Reiseverlauf: Dies ist eine echte Expeditionsreise mit Landungen in rauer und unberührter Natur, reichlich wildem Leben - und obligatorischen Genehmigungen, die u.a. von den Nationalparkbehörden benötigt werden. Albatros Expeditions und unser Expeditionsteam an Bord haben große Erfahrung und navigieren seit mehr als 20 Jahren durch diese abgelegenen Gewässer.

Antarctica_Ocean_Humpback_Whale_Fin_©_Albatros_Expeditions Antarctica_South_Georgia_Island_wildlife_king_penguin_colony_©_Albatros_Expeditions Ascencion_Island_Bird_©_Albatros_Expeditions


T
ermin- & Preise pro Person 2023
Frühbucherpreise bis zum 28.05.2021
18.03. - 11.04.23 *
G: Bullauge Einzelkabine € 12.330,- € 11.405,-
F: Bullauge Dreibettkab. €  7.660,-  €  7.085,-
E: French Balcony Suite € 10.630,- €  9.830,-
D: Bullauge Doppelkab.   € 10.205,- €  9.440,-
C: Balcony Doppelkab.   € 11.480,- € 10.620,-#
B2: Balkony Suite 28qm € 12.760,- € 11.800,-#
B1: Balkony Suite 35qm € 15.280,- € 14.135,-
A: Junior Suite 42qm     € 17.520,- € 16.205,-#
Ps: Premium Suite 45qm € 20.415,- € 18.880,-
#
Ggf. als Dreibettkabine auf Anfrage buchbar

Leistungen

♦ 28 Tage / 27 Nächte Kreuzfahrt in einer Kabine im Außen- / Innenbereich mit eigenem Bad / WC
♦ Englisch sprechendes Expeditionspersonal
♦ Stadtrundgänge in Edinburgh of the Seven Seas, Jamestown und Georgetown (wetterabhängig)
♦ Naturwanderungen und Zodiac-Kreuzfahrten gemäß Reiseroute, wenn die Bedingungen dies zulassen
♦ Informationsbriefings und Vorträge des Expeditionsteams
♦ Spezieller Fotoworkshop
♦ Vollpension auf dem Schiff
♦ Kostenloser Kaffee, Tee und Nachmittagssnacks auf dem Schiff
♦ Steuern, Tarife und Lande-Gebühren
♦ Link zum digitalen visuellen Tagebuch nach der Reise, einschließlich Reiseprotokoll, Galerie, Artenliste und mehr!

Nicht enthalten

♦ Alle internationalen und nationalen Flüge
♦ Transfer vom Flughafen zum Hafen bei Ankunft vor Tag 1 des Reiseprogramms
Flughafen- sowie Ausreisegebühren und -steuern
♦ Einzelzimmerzuschlag und Kabinen-Upgrades
♦ Getränke (alkoholische und nicht-alkoholische Getränke einschließlich Kaffeespezialitäten) & weitere bzw. nicht angegebene Verpflegung

♦ Pers. Ausgaben & Trinkgelder
♦ Fakultative/optionale Ausflügen, die nicht in der Reiseroute aufgeführt sind
♦ Gebühren für Visa / Touristenkarte
♦ Visa- und Einreisegebühren
♦ Versicherungen
♦ Wäscheservice und Kommunikationskosten (Telefon, Fax, Email)
♦ Krankenversicherung mit Notfall-Rücktransport (erforderlich)
♦ Alles, was nicht unter "Leistungen" erwähnt wird

Vorprogramme und Verlängerungen
Ein Landprogramm auf den Falkland-Inseln vorab ist auf Anfrage ebenso möglich wie eine Anschlußschiffsreise von Praia / Kap Verde über die Kanaren nach Lissabon.


Hinweise zum Reiseziel
Süd-Georgien: Von Oktober bis April ist Süd-Georgien sehr gut zu bereisen, im Süd-Frühling bzw. Frühsommer (Okt./Nov.) beginnt das Leben neu, das Eis beginnt sich zurückzuziehen und die ersten Pelzrobben paaren sich, die Jungen sind dann im Dez./Jan. zu sehen.
♦ St. Helena:  Die Monate des Südsommers von Dezember bis März bieten sich als perfekte Reisezeit an. Die Temperaturen sind angenehm und man kann alle Aktivitäten von Sightseeing bis Wandern unternehmen.
♦ Kap Verde: Die beste Reisezeit liegt zwischen November und Mai. Zu dieser Zeit ist es auch zum Wandern nicht zu heiß.


Dokumente
Reiseprogramm (.pdf)
Komplette Preisliste 2022-23 auf Anfrage
Originalprogramm und Schiffinfos Ocean Albatros (.pdf)
Anmeldeformular (.pdf)
Reisebedingungen der Reederei (.pdf)
Reisebedingungen des Veranstalters (.pdf)

Preis- & Programmhinweise

♦ Preise ab 01.06.2022 unter Vorbehalt.
♦ Reservierung und Zahlungen: Für die Reservierung ist eine Anzahlung von 25 % des Reisepreises pro Person erforderlich. Die Restzahlung hat bis 91 Tage vor Abfahrt zu erfolgen.
Stornierungen: In der Regel liegen die Rücktrittskosten, die Albatros Expeditions für ihre Reise fordern muss – jeweils pro Person – wie folgt: Stornierungen, die 181 Tage oder länger vor Reiseantritt eingehen, werden abzüglich einer Verwaltungsgebühr von mindestens USD 1.200,00 pro Kabine erstattet. Ab dem Zeitpunkt der Buchung bis 91 Tage vor Abflug sind die Stornokosten 25% des gesamten Kreuzfahrttarifs und ab 90 Tage bis zur Abreise betragen die Stornokosten: 100% des gesamten Kreuzfahrttarifs.
♦ Kerosinzuschläge vorbehalten.
♦ Reiseverlauf: Die Tagesprogramme dienen nur zu Ihrer groben Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse beträchtlich variieren. Der Expeditionsleiter entscheidet gemäß der Verhältnisse vor Ort und wird auch ad hoc auf aktuelle Gegebenheiten und Tierbeobachtung reagieren und den Fahrplan anpassen.
Flexibilität ist von größter Bedeutung auf unseren Schiffsreisen mit Expeditionscharakter. Alle Anlandungen sind vom Wetter, Verfügbarkeit von Anlandezeiten, örtlichen Landebestimmungen und Umweltschutzauflagen der IAATO abhängig. Der endgültige Fahrplan wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt und nach dem sicheren Ermessen des Kapitäns und den Eigenschaften des Schiffes umgesetzt.
♦ Ausführliche Informationen finden Sie in den Download-Infos bzw. Detailprogrammen.
min. 90 / max. 190 Personen


zum vergrößern bitte klicken

Einreise & Gesundheit
♦ Zur Einreise benötigen Reisende deutscher Staatsangehörigkeit z.Zt. den Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Bei Flügen über die USA ist ein maschinenlesbarer Reisepass und eine ESTA-Registrierung erforderlich
♦ Es sind z.Zt. keine Impfungen vorgeschrieben, bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an ein örtliches Tropeninstitut

Allgemeine Hinweise

♦ Höhe der Anzahlung: 10% des Reisepreises, Restzahlung bitte 30 Tage vor Reisebeginn. Bei Kreuzfahrten gelten ggf. besondere Zahlungs- und Stornobedingungen, die Sie unter den obigen Programmhinweisen und/oder den Dokumenten zum Download finden. Wir bitten um Beachtung
♦ Sofern bei den Reisen eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn möglich
♦ Die Reisepreiszahlung ist durch eine Insolvenzversicherung abgesichert
♦ Die Durchführung der Reise erfolgt durch den Veranstalter Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen jedoch ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten
© Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock 2021

Kontakt & Buchen

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Tel. +49 - 40 - 57 12 96 51
Fax +49 - 40 - 57 12 96 49
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.antarktis-expedition.info

logo

CX103_Ocean_Albatros_©_Albatros_Expeditions

Kontakt

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Deutschland
Tel. +49 40 57129651
Fax +49 40 57129649
Aktuelle telefonische Bürozeiten:
Mo, Di, Do & Fr von 9-11 & 15-17 Uhr
Mi & Sa geschlossen
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.antarktis-expedition.info

Ihr Lotse auf den Reisewelten der Meere

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.