MV Plancius - Atlantische Odyssee - Tristan da Cunha - St. Helena - Ascension

Atlantik_Wal_©_Rinie_van_Meurs_OCN

Die atlantische Odyssee bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, einige der abgelegensten Inseln der Welt zu besuchen. Neben der Antarktischen Halbinsel, den Süd-Shetland-Inseln, Süd-Georgien und den Süd-Orkney-Inseln, besuchen wir auf der antlantischen Odyssee Tristan da Cunha, St. Helena und Ascension (Himmelfahrtsinsel). Auf diesen Inseln leben schöne und teils seltene Tierarten – viele von ihnen findet man nirgendwo anders auf der Welt. Isolierte lokale Gemeinschaften können auch besucht werden. Während der Tage auf See ab Ascencion ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, Wale zu sehen. Erleben Sie im Frühling den Zug nordischer Vögel wie der Küstenseeschwalbe und der Falkenraubmöwe in den Norden, die uns beim Überqueren des Äquators begleiten.

Ihr Lotse zur Reise
» Königspinguin-Naturparadies Süd-Georgien
» Antarktische Halbinsel, Weddell Meer & Süd-Orkney-Inseln
» Flughafen Ascension gesperrt, Weiterfahrt bis Kapverden notwendig
» Verschiedene Tourlängen zwischen 7 und 43 Tagen buchbar
» Teilnehmerzahl auf der MV Plancius min. 70 - max. 116 Personen

24-43 Tage
ab USH/bis ASC
ab € 5.600,- p.P.

Reiseverlauf 2017

1. Tag - Abfahrt in Ushuaia: Am Nachmittag heißt es: “Herzlich Willkommen an Bord”. Unser Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia eingerahmt von der schneebedeckten Martial-Bergkette ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Die erste Etappe unserer Reise führt dann auch durch diesen von Kapitän FitzRoy und Charles Darwin 1834 entdeckten, wild zerklüfteten Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik. (A)

2.- 3. Tag - Auf See: Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berüchtigte Drake Passage getrennt. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflußt nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage läßt es zu, daß Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten – sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, daß Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger-Albatros, sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüssige-, Schwarzbauch-, Weissflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre. In der Nähe der Süd-Shetlandinseln können wir die ersten Eisberge ausmachen. (F M A)

4.- 7. Tag - Antarktische Halbinsel: Unsere Reise führt uns direkt in das Herzstück der Antarktis “High Antarctica”, an Melchior Island vorbei, durch den Schollaert Kanal zwischen Brabant und Anvers Island geht es gen Süden. Unsere Fahrt führt uns anschließend nach Cuverville Island. Die kleine Felseninsel liegt zwischen dem bergigen Antarktischen Kontinent und der eisbedeckten Insel Danco. Hier nisten Eselspinguine mit Blick auf Gletscher und gestrandete Eisberge. Auch ihre Feinde, die braunen Skuas, oder Raubmöwen, ziehen hier ihre Küken groß. Wir sehen Weddell- und Krabbenfresserrobben. In Neko Harbour setzen wir zum ersten mal Fuß auf den antarktischen Kontinent. Dieses Gletschergebiet ist von atemberaubender Schönheit. Von hier geht es weiter durch die eisberggefüllte Paradiesbucht und die umliegenden Fjorde, wir besuchen die (meist verlassene) argentinische Forschungsstation Almirante Brown. Auf dem Weg in die Paradiesbucht gibt es große Wahrscheinlichkeit Buckel-, und Zwergwale zu sehen. Bei Neko Harbour oder in der Paradiesbucht machen wir Zodiacausflüge zwischen großen Eisbergen. Im Neumayer Channel kommen wir in die Nähe der historischen Forschungsstation Port Lockroy auf Goudier Island. Das südlichste Postamt der Welt wird von den Briten verwaltet. Ein Besuch der Station selber ist nicht immer garantiert und ist vom Fahrplan und Anlandegenehmigung abhängig. In der Nähe von Port Lockroy bieten wir eine Anlandung auf der kleinen Insel Jougla Point an. Dort nisten Eselspinguine und Blauaugenkormorane. Wenn die Eisverhältnisse es erlauben, durchfahren wir den spektakulären Lemaire Kanal mit seinen steilen Felswänden und mächtigen Gletschern, die krachend direkt ins Meer kalben.

Südlich des Kanals besuchen wir vielleicht Petermann Island. Hier nisten Königskormorane, Esels- und Adeliepinguine. Auch Zwerg-, Finn- und Buckelwale können hier oft beobachtet werden. Mit etwas Glück können wir uns auch Leopardenrobben nähern. Auch der Besuch der ukrainischen Antarktisstation Vernadsky ist eingeplant, um Ihnen einen Eindruck vom Leben moderner Antarktisforscher vermitteln zu können. Wir werden dort freundlich empfangen und werden zu einem Stationsrundgang eingeladen Auf unserer Fahrt nach Norden durch den Neumayer Kanal kommen wir zu den Melchior Inseln, wo wir vielleicht noch eine Fahrt mit dem Zodiac anbieten können, immer auf der Suche nach Seeleoparden, Krabbenfresserrobben und Walen. Danach wird es Zeit wieder Kurs nach Südamerika zu nehmen. (F M A)

8.- 9. Tag - Auf See:
Auf unserer Reiseroute nach Norden über die Drake Passage begegnen wir einer Vielzahl von Seevögeln. (F M A)


10. Tag - Ushuaia: Heute heißt es noch einmal: “Herzlich Willkommen an Bord” für die Nachzügler. (F M A)

11.- 14. Tag - Auf See: Unterwegs nach Südgeorgien. Während der Fahrt überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Bei Querung wird deutlich, dass die Wassertemperatur in der Antarktischen Zone um fast 10 Grad in wenigen Stunden sinkt. Nährstoffe werden im Zusammenstoßen der unterschiedlich warmen Strömungen nach oben gespült und die Seevögel der Region, wie etwa Albatrosse, Sturmvögel, Sturmschwalben, Kapstumvögel und Skuas sind hier aufgrund des Nahrungsreichtums anzuteffen. Seevögel sind unsere ständigen Begleiter. (F M A)

15.- 17. Tag - Süd-Georgien: Unser Ziel sind die größten Königspinguin-Kolonien dieser Erde. Zum Ende der Saison hat man die einmalige Chance brütende Königspinguine, oder den kleinen Nachwuchs zu sehen. Es ist viel Betrieb in den Kolonien, und im Strandbereich, z.B. Salisbury Plain. Wir sehen See-Elefanten und werden Zeuge wie eine Vielzahl von jungen Pelzrobben mit den Wellen spielen. Die Reise führt nach Prion Island , Bay of Isles, um dort die brütenden Wanderalbatrosse zu sehen. Zum Schluss gehört ein Besuch in der verlassenen Walfangstation Grytviken zu unserem Programm. Hier befindet sich nicht nur die letzte Ruhestätte Shackletons neben dem Grab seines Freundes und Gefährten Frank Wild, sondern auch ein faszinierendes Museum und eine moderne wissenschaftliche Polarstation in King Edward Point. Zum Schluss gelingt uns eventuell noch ein Besuch von Gold Harbour und St Andrews Bay, beide Orte bieten eine wunderschöne Landschaft mit einer einzigartigen Dichte von Tierarten. Das Königreich der Königspinguine. (F M A)


18.- 22. Tag - Auf See: Mit dem Westwind im Rücken geht es weiter mit Kurs Norden. Auf beiden Seiten der Antarktischen Konvergenzzone sind zahlreiche Seevögel mit von der Partie. (F M A)

23. Tag - Gough Island: Heute planen wir Gough Island zu erreichen für Zodiac Fahrten in Quest Bay, sofern die Wetterbedingungen es erlauben. Mit etwas Glück sehen wir Felsenpinguine und Pelzrobben.

In den vergangenen Jahren ist es uns immer gelungen die gesamten 33 Meilen der Insel mit unserem Schiff zu umrunden und sahen dabei fantastische Landschaft und unglaubliche Mengen und Vielfalt von Fauna. Wir waren wirklich privilegiert, zu den wenigen Besuchern der Insel Gough zu gehören und sie aus so großer Nähe zu sehen unter so hervorragenden Bedingungen. Wir können nur hoffen, wieder Glück zu haben, um diese einmalige Erfahrung mit Ihnen an Bord zu wiederholen. (F M A)

24.- 26. Tag - Tristan da Cunha: In der Tristan da Cunha Inselgruppe besuchen wir die Siedlung an der Westseite der Hauptinsel. Außerdem auf unserem Programm: Ein Besuch auf der Insel Nightingale mit Millionen von Seevögeln wie etwa dem Gelbschnäbligen Albatros und Brown Noddies. Für unsere Besuche auf Tristan da Cunha haben wir einen zusätzlichen Tag eingeplant, da das Wetter hier schnell wechselt und Landgänge erschweren könnte. Landgänge sind wetterbedingt nicht immer möglich. Seit der Durchführung der Atlantic Odyssey Reisen (1998) sind ca. 35% der Reisen an einer Anlandung auf Tristan da Cunha aufgrund der schwierigen Wettersituation gescheitert. (F M A)

27.- 30. Tag - Auf See: Wir kommen nun in subtropische Gewässer mit ihren typischen Arten von Seevögeln und Delphinen. (F M A)


31.- 33. Tag - St. Helena (Ausstieg möglich): St. Helena hat einen guten Ankerplatz und bietet eine gute Anlandung bei Jamestown. Auf dieser Insel gibt es gute Möglichkeiten mit Kultur, Land und Leuten vertraut zu werden. Das Klima ist angenehm und es gibt zahlreiche endemische Pflanzen und Vogelarten zu sehen. Wir besuchen Longwood House, der Ort wo Napoleon im Exil lebte und starb. Natürlich gibt es auch Gelegenheit, allein die Insel zu erforschen und zu Schnorcheln, um tropische und sub-tropischen Fischarten zu entdecken. (F M A)

34.- 35. Tag - Auf See: Auf Kurs nach Ascension. Meistens begleitet Sie eine ruhige See begleitet in Richtung Äquator. Unterwegs sehen Sie mitunter Delphine oder Meeresschildkröten auf dem Weg nach Ascension, unserer nächsten Station. Ascension Island ist eine trockene Insel vulkanischen Ursprungs mit einer feuchteren und reichen Vegetation auf den Berghöhen. (F M A)

36.- 37. Tag - Ascension: Ascension Island ist eine trockene Insel vulkanischen Ursprungs mit einer feuchteren und reichen Vegetation auf den Berghöhen. Mehr als eine Million Rauchiger Seeschwalben nisten hier. Wir versuchen, den Gipfel von Ascencion Island zu erklimmen und einen Zodiac Ausflug um die Insel Boatswain Bird zu unternehmen. Bei Comfortless Cove in der Nähe von Georgetown bieten sich großartige Gelegenheiten zum Schnorcheln an (Schnorchelausrüstung steht leihweise zur Verfügung). Mit etwas Glück können wir nachts am Strand Seeschildkröten bei der Eiablage beobachten. Für einige Gäste endet unsere Reise hier. Sie fliegen mit einem Flug der Royal Air Force nach Brize Norton in Oxfordshire, Großbritannien. Verbleibende Passagiere reisen mit uns zu den Kapverden. Am Abend Abreise von Ascencion Island. (F)

Nightingale_Island_%C2%A9_Alexey_German_OCN Gannets © Rinie-van-Meurs-Oceanwide-Expeditions Albatros_Nightingale_©_Erwin_Vermeulen_OCN


Verlängerung 7 Tage:

37. Tag - Ascension:
Ascension Island ist eine trockene Insel vulkanischen Ursprungs mit einer feuchteren und reichen Vegetation auf den Berghöhen. Mehr als eine Million Rauchiger Seeschwalben nisten hier. Am Abend Abreise von Ascencion Island. (F M A)


38.- 42. Tag - Auf See: Wir werden Zeuge der Frühlingswanderung der Seevögel nach Norden, wie etwa der der Arktischen Seeschwalbe, die uns auf unserem Weg über den Äquator begleiten. (F M A)

43. Tag - Kapverden: Ausschiffung um 09.00 Uhr*. Sao Tago ist die Hauptinsel der südlichen Gruppe, hat einen eigenen Charakter. Wir machen einen Ausflug nach Cidade Velha, ein geschichtsträchtiger Ort. Dort sehen wir die massive Festung auf dem Hügel, gebaut um englische Plünderern abzuwehren, in der Zeit, als die Kronen von Portugal und Spanien vereinigt waren.


Wir werden die Ruinen der Kathedrale sehen, die älteste christliche Kirche in den Tropen, und den Sklavenpranger am Hauptplatz. Das Dorf ist gut bewässert und überall gibt es Anpflanzungen von Zuckerrohr, die in einer Rum-Brennerei verwertet werden. Es gibt viele Arten von Vögeln. Wir nehmen an einer Führung in der Stadt Praia teil, der Hauptstadt der Kapverden von dort entstammt eine einzigartige Vielfalt an Volksmusik, die wir hören, wie wir an den Bars vorbeigehen. Kurz nach Mitternacht (Tag 43) fliegen wir nach Lissabon in Portugal (nicht im Reisepreis inbegriffen).

* Für aussteigende Passagiere werden Zimmer in einem Hotel in Praia reserviert, wo man das Gepäck tagsüber lagern und man sich erfrischen kann. Fahrt zum Flughafen in der Nacht oder in ihre Hotels bei Anschlussaufenthalt in Praia. (F)

Hinweis zum Reiseverlauf:
Alle veröffentlichten Reiserouten gelten zur allgemeinen und groben Orientierung.


Die Programme variieren je nach den örtlichen Eis- und Wetterbedingungen sowie den Ad-hoc-Entscheidungen der Expeditionsleiter um Gelegenheiten zu ergreifen, Tiere zu beobachten. Flexibilität steht bei Expeditionskreuzfahrten an erster Stelle. Anlandungen sind immer abhängig vom Wetter, Verfügbarkeit von Anlandeplätzen und Umweltschutzauflagen (IAATO). Fahrpläne und Anlandeplätze werden ca. 5 Monate vor dem Beginn der Saison geplant und im IAATO System offiziell eingebucht. Der endgültige Fahrplan wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Nicht zuletzt ist die Umsetzung des Fahrplans abhängig von der Tüchtigkeit des Schiffes und dem Ermessen des Kapitäns. Aufgrund der hohen Treibstoffpreise, behält sich Oceanwide Expeditions das Recht vor, die Geschwindigkeit der Schiffe zu reduzieren (z.B. Fahrt mit einer Antriebswelle). Der Gesamtcharakter der Reise und Sicherheit von Schiff, Personal und Passagieren wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Tristan_da_Cunha_©_Hadoram_Shirihai_OCN Ascension_Turtle_©_Rinie_van_Meurs_OCN Ascension_©_Erwin_Vermeulen_OCN


Termine & Preise 2018
5% Frühbucherrabatt bis 1 Jahr vor Abreise

Preise pro Person
19.03.- 24.04.18#

in 4-Bettkabine Bullauge €   9.150,-
in 3-Bettkabine Bullauge € 10.150,-
in 2-Bettkabine Bullauge € 11.200,-
in 2-Bettkabine Fenster  € 11.750,-
in 2-Bettkabine "Deluxe" € 12.500,-
in 2-Bettkabine Superior € 13.350,-


Preise pro Person 28.03.- 24.04.18*
in 4-Bettkabine Bullauge € 5.600,-
in 3-Bettkabine Bullauge € 6.250,-
in 2-Bettkabine Bullauge € 6.950,-
in 2-Bettkabine Fenster  € 7.250,-
in 2-Bettkabine "Deluxe" € 7.600,-
in 2-Bettkabine Superior € 8.100,-


Preise pro Person 24.04.- 30.04.18+
in 4-Bettkabine Bullauge €    680,-
in 3-Bettkabine Bullauge €    760,-
in 2-Bettkabine Bullauge €    840,-
in 2-Bettkabine Fenster  €    920,-
in 2-Bettkabine "Deluxe" €   960,-
in 2-Bettkabine Superior € 1.040,-


Leistungen

♦ Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinen-Kategorie wie ausgeschrieben
♦ Vollpension an Bord, Kaffee und Tee
♦ Erfahrene englischsprachige Expeditions- und Reiseleitung
♦ Populärwissenschaftliche Vorträge an Bord (vorwiegend in englischer Sprache)
♦ Geführte Landausflüge (Wanderungen, Tierbeobachtungen und Zodiacfahrten) sind im Reisepreis inkludiert. Das Programm ist vielfältig und wird allen Passagieren angeboten.
♦ Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm, AECO Gebühren und staatlichen Steuern
♦ Gummistiefel leihweise
♦ Reiseliteratur


Nicht enthalten

♦ Alle internationalen und nationalen Flüge
♦ Flughafen- sowie Ausreisegebühren und -steuern
♦ Getränke & weitere bzw. nicht angegebene Verpflegung

♦ Pers. Ausgaben & Trinkgelder
♦ Fakultative/optionale Ausflüge
♦ Gebühren für Visa / Touristenkarte

Preis- & Programmhinweise
♦ Kerosinzuschläge vorbehalten
♦ An Bord der Plancius dürfen alle Passagiere wandertaugliche Gummistiefel mit Profilsohle kostenfrei benutzen. Die Schuhgrößen müssen der Reservierungsabteilung mindestens 8 Wochen vor Abreise mitgeteilt werden
♦ Reiseverlauf: Alle veröffentlichten Reiserouten gelten zur allgemeinen und groben Orientierung. Die Programme variieren je nach den örtlichen Eis- und Wetterbedingungen sowie den Ad-hoc-Entscheidungen der Expeditionsleiter um Gelegenheiten zu ergreifen, Tiere zu beobachten. Flexibilität steht bei Expeditionskreuzfahrten an erster Stelle. Anlandungen sind abhängig vom Wetter, Verfügbarkeit von Anlandeplätzen und Umweltschutzauflagen (IAATO). Fahrpläne und Anlandeplätze werden ca. 5 Monate vor dem Beginn der Saison geplant und im IAATO System offiziell eingebucht. Der endgültige Fahrplan wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt.
Nicht zuletzt ist die Umsetzung des Fahrplans abhängig von der Tüchtigkeit des Schiffes und dem Ermessen des Kapitäns. Aufgrund der hohen Treibstoffpreise, behält sich Oceanwide Expeditions das Recht vor, die Geschwindigkeit der Schiffe zu reduzieren (z.B. Fahrt mit einer Antriebswelle). Der Gesamtcharakter der Reise und Sicherheit von Schiff, Personal und Passagieren wird dadurch nicht beeinträchtigt
♦ Reservierung und Zahlungen: Für die Reservierung ist eine Anzahlung von 20% des Kreuzfahrtpreises pro Person erforderlich. Die Restzahlung hat 60 Tage vor Abfahrt zu erfolgen
♦ Stornierung: Stornierungen müssen in schriftlicher Form vorgelegt werden. Wird die Stornierung bis 90 Tage vor der Abfahrt vorgenommen, fallen Stornogebühren von 20% an, ab dem 89. Tag bis zum 60. Tag vor der Abfahrt fallen Stornogebühren von 50% an. Wird später storniert (59 Tage vor Abfahrt bis hin zur Abfahrt selbst), kann keine Rückzahlung erfolgen. Sollte die Stornierung in diesem Zeitraum erfolgen und eine volle Zahlung noch nicht stattgefunden haben, so wird diese unmittelbar fällig.

♦ Ausführliche Informationen finden Sie in den Download-Infos bzw. Detailprogrammen
♦ min. 70 - max. 116 Teilnehmer (Plancius)

Hinweise zum Reiseziel
♦ Süd-Georgien: Von Oktober bis April ist Süd-Georgien sehr gut zu bereisen, im Süd-Frühling bzw. Frühsommer (Okt./Nov.) beginnt das Leben neu, das Eis beginnt sich zurückzuziehen und die ersten Pelzrobben paaren sich, die Jungen sind dann im Dez./Jan. zu sehen
♦ Antarktische Halbinsel: Der Süd-Hochsommer von Dez. bis Jan./Febr. ist die beste Zeit für einen Besuch. Es gibt fast 24-stündiges Tageslicht und die ersten Pinguinküken schlüpfen pünktlich zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel. Im Nov. sind noch viele Gebiete mit Schnee und Eis bedeckt, im März sind Anlandungen durch die geringere Eisbedeckung auch weiter südlich oder sogar eine Überquerung des Polarkreises möglich. Auch Walbeobachtungen sind dann in der Regel besser möglich
♦ Zeitverschiebung: MEZ -3 bis -5 Std. während der europäischen Sommerzeit


PLA31__PLA32_Atlantic_Odyssey_2013-2014_OCN

Abkürzungen

♦ # = Verlauf inkl. Antarktische Halbinsel
♦ * = Gekürzter Verlauf ohne Antarktische Halbinsel

♦ H = Ausstieg bei Ankunft in St. Helena
♦ + = Verlängerung Kapverden

Dokumente

Reiseprogramm (.pdf)
Komplette Preisliste 2016-17 (.pdf)
Komplette Preisliste 2017-18 (.pdf)
Antarktisinfos (.pdf)
Schiffinfos MV Plancius (.pdf)
Schiffinfos MV Ortelius (.pdf)
Anmeldeformular (.pdf)
Reisebedingungen der Reederei (.pdf)
Reisebedingungen des Veranstalters (.pdf)

Einreise & Gesundheit

♦ Zur Einreise benötigen Reisende deutscher Staatsangehörigkeit z.Zt. den Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Bei Flügen über die USA ist ein maschinenlesbarer Reisepass und eine ESTA-Registrierung erforderlich
♦ Es sind z.Zt. keine Impfungen vorgeschrieben, bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an ein örtliches Tropeninstitut

Allgemeine Hinweise

♦ Höhe der Anzahlung: 10% des Reisepreises, Restzahlung bitte 30 Tage vor Reisebeginn. Bei Kreuzfahrten gelten ggf. besondere Zahlungs- und Stornobedingungen, die Sie unter den obigen Programmhinweisen und/oder den Dokumenten zum Download finden. Wir bitten um Beachtung
♦ Sofern bei den Reisen eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn möglich
♦ Die Reisepreiszahlung ist durch eine Insolvenzversicherung abgesichert
♦ Die Durchführung der Reise erfolgt durch den Veranstalter Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen jedoch ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten
© Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock 2016

Kontakt & Buchen

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Tel. +49 - 40 - 57 12 96 51
Fax +49 - 40 - 57 12 96 49
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.antarktis-expedition.info

logo

Kontakt

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Deutschland
Tel. +49 40 57129651
Fax +49 40 57129649
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web www.antarktis-expedition.info

Ihr Lotse auf den Reisewelten der Meere

Back to top