MV Ushuaia - Falkland-Inseln, Südgeorgien und Antarktische Halbinsel

Suedgeorgien_Koenigspinguine_©_Monika_Schillat_ANT

Das Naturparadies Südgeorgien bietet spektakuläre Landschaften, eine unvergleichliche Tierwelt und eine reiche Geschichte menschlicher Unternehmungen. Gleichzeitig ist der Archipel so entlegen, dass ein Besuch hier einem wahren Privileg gleichkommt.  Wenn man an Inseln denkt, lässt man sich oft dazu verleiten zu glauben, dass man schnell alles gesehen hat, was es gibt. In Südgeorgien ist das jedoch ganz anders. Schroffe Bergketten eröffnen immer wieder neue Landschaften. Versteckte Täler mit Schmelzwasserströmen und von Tussockgras bewachsene Geröllhalden bieten der Tierwelt ein zu Hause. Gletscher rollen über die Berge und sogar riesige Tafeleisberge gehören zum Bild. Sie sind wesentlich weiter südlich von antarktischen Schelfeiskanten abgebrochen und dümpeln nun an Südgeorgiens Wetterküste entlang. Begleiten Sie uns auf unserer Expeditionsreise und entdecken Sie die vielfältigen Facetten dieses Juwels der Natur.  Im September und Oktober kalben die See-Elefanten. Ihre Geburtsstätte sind die Strände in Südgeorgien. Und hier können wir beinahe täglich zusehen, wie die Muttertiere ihre Neugeborenen mit der Nase liebkosen, um ihren Eigengeruch wahrzunehmen und dann auch bald beginnen, sich mit ihnen über Laute zu verständigen, die nur den beiden vorbehalten sind. Nach etwa einer halben Stunde, haben sie entschieden, dass sie die Kleinen jetzt genug kennengelernt haben und beginnen sie zu säugen. Die bis zu 6 m langen, riesigen Männchen blasen derweil ihre Rüssel auf und verteidigen Revier und Harem in erbitterten Kämpfen gegen andere Bullen.  Königspinguine kann man hier das ganze Jahr über antreffen. Sie haben einen etwas anderen Brutzyklus als ihre kleineren Verwandten. Er dauert 14 Monate und wird in drei Jahren zweimal durchlaufen. Dabei gibt es aber Früh- und Spätbrüter, so dass der Zyklus nicht synchron verläuft und es somit immer auch Vögel zu beobachten gibt, die mit der Aufzucht beschäftigt sind.  Den Winter über bleiben die an ihrem braunen Daunenmantel leicht erkennbaren Jungtiere in den Kolonien wo sich mehrere tausend Exemplare in „Kindergärten“ zusammenfinden. Die Eltern füttern sie jetzt nur noch alle zwei bis drei Wochen. So sind nur wenige erwachsene Vögel unter den Pinguinen im Oktober und es gibt die einmalige Chance große Ansammlungen von Küken in ihrem leuchtend braunen Federkleid zu fotografieren.  Schwarzbrauenalbatros, Graukopfalbatros und Rußalbatros beginnen im Oktober zu nisten. Der Wanderalbatros hat bereits im vorhergehenden Jahr ein Ei gelegt, so dass die riesigen Küken nun auf den Nestern sitzen und auf darauf warten gefüttert zu werden. Der wichtigste Brutplatz für die Vögel mit ihrer immensen Flügelspannweite, die Insel Prion, ist von mit Mitte November an nicht mehr für Besucher zugänglich. Im Oktober haben wir daher noch das Glück, die Brutplätze aufsuchen zu können.

Ihr Lotse zur Reise
» Große Kolonien von Königspinguinen auf Südgeorgien
» Anlandungen auf den Süd-Shetland-Inseln & der Ant. Halbinsel
» Neuer Termin im Januar 2020 zum Frühbucherpreis buchbar
» Einzelkabinen und Spezialpreise für Familien bitte anfragen
» Teilnehmerzahl auf der MV Ushuaia min. 30 - max. 88 Personen


20 Tage
ab/an USH
ab € 7.920,- p.P

Reiseverlauf

1. Tag - Abfahrt von Ushuaia: Nachmittags gehen wir an Bord der USHUAIA. Ein Willkommens-Cocktail und eine Einführung zur Mannschaft und dem Expeditionsteam folgen und Sie haben natürlich auch Zeit, Ihre Reisegefährten kennenzulernen. Abends fährt die USHUAIA dann durch den berühmten Beaglekanal in Richtung Osten und weiter auf das offene Meer nach Norden in Richtung Malwinen. Der Archipel ist bekannt für seine raue Landschaft und einen unglaublichen Reichtum an See- und Wasservögeln. (A)

2. Tag -Auf See: An Bord der USHUAIA sind Sie jederzeit auf der Kommandobrücke willkommen. Unsere Offiziere erklären Ihnen gern die Navigationsinstrumente und weisen Sie in die Geheimnisse moderner Seefahrt ein. Von der Brücke hat man zudem eine ausgezeichnete Sicht. Halten Sie nach Walen und Seevögeln Ausschau! Albatrosse und Sturmvögel können von den Decks und der Brücke aus beobachtet werden. Unser Expeditionsteam steht zur Verfügung um bei der Identifizierung der Arten zu helfen. Selbstverständlich erwartet Sie zudem ein komplettes Vortragsprogramm während der Überfahrt. Unsere Lektoren möchten Ihnen die Tierwelt, Umweltfragen und Geschichte der Inseln nahebringen. (A)

3. Tag - Falkland-Inseln: Bei guten Wetterbedingungen werden unsere Guides und Wissenschaftler Sie heute auf dem ersten Landgang begleiten. An der Westküste könnten wir die folgenden Inseln anlaufen:

West Point Island: West Point liegt im Nordwesten der Inselgruppe. Die attraktive Farm liegt an einem kleinen Hafen im Osten der Insel. Die Berge Black Bog und Michael bieten ausreichend Schutz vor Wind und das Tal zwischen beiden erstreckt sich über das Zentrum der Insel hin zu einer dramatischen Klippenformation mit Namen Devil´s Nose. Von hier haben Besucher nicht nur einen ausgezeichneten Blick auf den höchsten Berg der Insel, Mount Cliff (381 m), sondern auch auf eine faszinierende Brutkolonie. Schwarzbrauen Albatrosse nisten gemeinsam mit Felsenpinguinen an atemberaubenden Steilklippen.

Carcass Island: Auch die Insel Carcass liegt im Nordwesten des Archipels. Hier ist Tussockgras langfristig aufgeforstet worden und das Ergebnis ist atemberaubend. Im Osten der Insel, vor allem in Strandnähe am Berg Jason, bedeckt ein dichter Wald aus Gras das Flachland. Dieser Schutz, kombiniert mit der Tatsache, dass es auf der Insel weder Ratten, noch Mäuse oder Katzen gibt, haben es möglich gemacht, dass auch kleine Vögel hier in großer Zahl brüten können. Esels- und Magellanpinguine runden das Bild ab.  Oft nähern sich Kurzschnauzendelfine dem Strand. Peale-Delfin und Commerson-Delfin reiten auf den Wellen und schauen sich auch gern die Besucher an. Im Farmhaus mit seinen wunderschönen Gärten, werden wir zum typischen Insel Tee mit Kuchen und Keksen erwartet. Über Nacht fahren wir um die Nordküste des Archipels herum in Richtung Osten auf dem Weg nach Stanley, der Hauptstadt der Malwinen. (F M A)

4. Tag - Falkland-Inseln: Morgens haben wir Zeit, die bildschöne kleine Hauptstadt der Inseln und ihr sehenswertes Museum zu erkunden.  Stanleys Läden locken mit lokalen Wollprodukten und konkurrieren mit gemütlichen, britischen Pubs. Die Stadt wurde in den frühen 1840ziger Jahren gegründet. Abgeschiedenheit und ein extremes Klima machten den Siedlern das Leben nicht leicht. Trotzdem entwickelte sich der Ort weiter, und das nicht zuletzt wegen seiner strategischen Lage im Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Neben einer interessanten Geschichte, bietet Stanley aber auch eine faszinierende Vogelwelt. Der südliche Riesensturmvogel  fliegt oft direkt an der Küste entlang, während die einheimische Dampfschiffente sich in Strandnähe aufhält. Dominikanermöwe und Blutschnabelmöwe fliegen ebenfalls durch die Stadt. Etwas seltener zu sehen sind Nachtreiher, Rotrückenbussard und Wandere. Truthahngeier haben ihren Ausguck auf höheren Gebäuden bezogen, während Magellangänse ungeniert durch den Park flanieren. Es lohnt sich auch, einen Spaziergang durch die Stadt zu unternehmen, um die Gärten zu betrachten. Hier halten sich gern Singvögel auf.  Nachmittags laufen wir aus und nehmen Kurs auf Südgeorgien. (F M A)

5. - 6. Tag - Auf See: Ein komplettes Vortragsprogramm erwartet Sie während der Überfahrt. Unser Lektoren-Team möchte Ihnen die Tierwelt, Umweltfragen und Geschichte dieser einmaligen Inseln nahebringen. Südgeorgien gilt weithin als eines der schönsten Naturparadiese mit einer unglaublichen Zahl an Tieren, die wohl nirgends auf der Welt übertroffen wird. (F M A)

7. Tag - Süd-Georgien: Südgeorgien kommt in Sicht. Obwohl geographisch sehr abgelegen, bietet Südgeorgien eine erstaunliche Landschaft mit hohen Bergen mit  mächtigen Gletschern und tiefen Fjorden und breiten Tälern mit Tussockgras. Wir hoffen die folgenden Landestellen besuchen zu können:

Elsehul: Im äußersten Nordwesten von Südgeorgien, im Osten der scharf ausgeschnittenen Bergkette der Parydian Halbinsel, findet sich die liebliche Bucht Elsehul. An ihren Klippen nisten Schwarzbrauen- und Graukopfalbatrosse, die wir vom Zodiac aus beobachten möchten.

Right Whale Bay: Die 2,4 km breite Bucht, liegt zwischen Craige und Nameless Point an der Nordküste Südgeorgiens. Der Name, Right Whale Bay oder auf Deutsch: „Südkapper Bucht“, geht auf das Jahr 1922 zurück, als Südgeorgien noch das Zentrum kommerziellen Walfangs im Südatlantik war. Heute hoffen wir hier auf eine kleine Kolonie von Königspinguinen zu treffen, die umgeben von Riesensturmvögeln und See-Elefanten auf dem schwarzen Vulkanasche Strand nisten. (F M A)

8. -  11. Tag - Süd-Georgien: Unser Programm kann durch das Wetter vor Ort beeinflusst werden. Die nachstehenden Landestellen gehören jedoch zu denjenigen, die wir gern besuchen möchten:

Salisbury Plain: Salisbury Plain wird oft die “Serengeti des Südens” genannt. Diesen Titel hat sich der von riesigen Gletschern eingeschlossene, breite Strand mit seinem aufregenden Angebot an Tieren auch verdient. Zehntausende von Königspinguinen nisten hier in der Nähe der Tussockgrashügel. Hunderte von ihnen watscheln am Strand entlang und lassen sich auch durch die vielen See-Elefanten und Pelzrobben, die hier ebenfalls zu Hause sind, nicht einschüchtern. Eselspinguine lassen sich gelegentlich blicken und Riesensturmvögel sind keine Seltenheit. Zu dieser Jahreszeit kalben zudem die See-Elefanten. Unvergessliche Momente erwarten Sie.

Prion Island: Die mit Tussockgras bedeckte Insel bietet den riesigen Wanderalbatrossen Nistplätze. Über eine Holztreppe und Stege gelangen wir zum Gipfel. Von bequemen Aussichtsplattformen hoffen wir einige der riesigen Vögel beobachten zu können.

Grytviken: Geschützt liegt Grytviken an einem kleinen Hafen zwischen Hope Point und Hobart Rock an der Westküste der östlichen Cumberland Bucht. Einst war Grytviken eine quirlige Walfangstation. Heute erzählen aus dieser Zeit nur noch die Überreste einiger Gebäude und ein liebevoll eingerichtetes Museum, sowie die wieder vollständig hergerichtete, kleine, norwegische Kirche hinter dem alten Fußballplatz. Ein weiterer Höhepunkt ist für viele der Besuch der Grabstätte des Polarforschers Sir Ernest Shackleton auf dem nahegelegenen Walfängerfriedhof und des Gedenkkreuzes auf dem Hügel von Hope Point. Die Landschaft in der Umgebung der Station ist selbst für Südgeorgien ausnehmend schön. Die Gletscher und schneebedeckten Bergspitzen der Allardyce Kette – Sugartop, Paget, Roots, Nordenskjöld, Kling und Brooker – bilden einen atemberaubenden Hintergrund für die grüne Bucht. Besonders von King Edward Point aus hat man einen Blick, der wohl zu den schönsten der Welt gehört.

Godthul: Die drei Kilometer lange Bucht von Godthul liegt zwischen Kap George und Long Point 9 km östlich von der Bucht Cumberland East, an der Ostküste der Barff Halbinsel. Hier überwiegen Eselspinguine, die auf den mit Tussockgras bewachsenen Hängen nisten. Hohe Felswände bilden ein natürliches Amphitheater und werfen die rauen Schreie der Rußalbatrosse als Echo zurück. Von 1908 bis 1929  gabes hier, jeweils im Sommer, eine schwimmende Walfangstation, die von zwei Walfängern beliefert wurde. Ein kleines Depot wurde am Strand an der Flussmündung im Südosten der Bucht errichtet.

St Andrews Bay: Der dunkle Strand von St. Andrews Bay verläuft in Richtung Nord-Süd über 3 km Länge. Die heftige Brandung hat den Sand ausgewaschen und setzt den abertausenden von Königspinguinen und Robben zu, die hier täglich anlanden.  Die weite Bucht wird im Landesinneren von den gewaltigen Gletschern Cook, Buxton und Heany begrenzt.  St. Andrews beherbergt die größte Kolonie von Königspinguinen in Südgeorgien. Zu Beginn des Sommers findet man hier außerdem auch hunderte von Pelzrobben und See-Elefanten. So eine riesige Ansammlung von Tieren zieht natürlich auch Räuber und Aasfresser an. Scheidenschnäbel versuchen ihr Futter in der Pinguinkolonie zu ergattern. Kap Sturmvögel nisten im Norden der Bucht an den Steilklippen. Leopardenrobben patrouillieren die Küste, immer bereit Pinguine zu fangen. Einige wenige Rußalbatrosse und Weißkinn-Sturmvögel nisten an den grasbewachsenen Hängen.  Raubmöwen und Antarktische Küstenseeschwalben ziehen steinigeres Gebiet vor und nisten in den Geröllhalden am Nordende der Bucht. Von weitem kann man hören, wie sie ihre Nester mit lautem Geschrei verteidigen.

Cooper Bay: Die zerklüfteten Buchten und Fjorde um Cooper Bay, im äußersten Südosten von Südgeorgien, gehören zu den Highlights. Vulkangestein in bizarren Formen lädt zu aufregenden Zodiacfahrten ein, auf denen die Tierwelt diesmal vom Wasser aus beobachtet werden kann. Kehlstreifpinguine, Eselspinguine und vielleicht auch der eine oder andere Goldschopfpinguin verstecken sich im Tussockgras.

Drygalski Fjord: Noch weiter südlich schneidet der Drygalski Fjord tief in die Insel ein. Obwohl seine Gletscher in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen sind, gehören sie noch immer zu den faszinierendsten der Küste. Dies gilt insbesondere für die extrem zerklüfteten Gletscher Risting und Jenkins. Mit etwas Glück sehen wir sie blau ins Meer kalben und werden Zeuge, wie neue Eisberge entstehen.

Albatros_©_Andres_Camacho_ANT

MV_Ushuaia_©_Facundo_Santana_ANT

Antarktis_Pinguine_©_Facundo_Santana_ANT

12. - 13. Tag - Auf See: Für zwei Tage sind wir wieder auf offener See auf unserem Weg zur Antarktischen Halbinsel. Es gibt Gelegenheit an Deck zu sein und Zeit zum Durchsehen der Fotos und auch um die faszinierenden Erlebnisse von Südgeorgien nochmals an sich vorbeiziehen zu lassen. Natürlich geht aber auch unser Vortragsprogamm weiter, diesmal dienen die Vorträge dazu, Sie auf die Antarktis vorzubereiten. (F M A)

14. Tag - Elephant Island: Die Fans von Sir Ernest Shackleton brauchen sicher keine langwierigen Erklärungen über die Insel Elephant. 1916 war der Polarfahrer gezwungen 22 seiner Männer hier zurückzulassen, während er mit fünf weiteren seine epische Fahrt im offenen Boot nach Südgeorgien wagte, um Hilfe zu holen. Die Geschichte ist längst zur Legende geworden und war wohl die eindrucksvollste Rettungsaktion überhaupt, die je in Polargebieten stattgefunden hat. Wir hoffen, uns der Insel nähern zu können. (F M A)

15. Tag - Antarctic Sound: Unser Expeditionsteam bietet diesmal Vorträge an, die Sie auf die Antarktis und die Südlichen Shetlandinseln vorbereiten.  Nachmittags hoffen wir im spektakulären Antarctic Sound, im Norden der Antarktischen Halbinsel anzukommen. Hier wollen wir versuchen eine der folgenden Landestellen anzulaufen:

Argentinische Antarktisstation Esperanza: Wir versuchen den Antarctic Sound zu durchfahren. Er erstreckt sich von Nordwesten nach Südosten. Hope Bay und die Argentinische Antarktisstation Esperanza liegen auf der Westseite des Sunds.

Brown Bluff: Der eindrucksvolle Tafelberg Brown Bluff, liegt im Süden von Hope Bay. Beides sind mögliche Landestellen. Das Weddellmeer ist übrigens auch das Zentrum der Brutkolonien für Adéliepinguine. (F M A)

16. - 17. Tag - Süd-Shetland-Inseln & Antarktische Halbinsel: Wir hoffen die folgenden Landestellen besuchen zu können:

Gerlache Strait: Die Gegend bietet mit ihren weiten Wasserstraßen, bergigen Inseln, geschützten Buchten und engen Kanälen Momente großer Stille. Alpine Bergspitzen, die noch nie bezwungen worden sind und gewaltige Gletscher, die ins Meer kalben runden das Bild ab.

Hydrurga Rocks: Wenn möglich besuchen wir die Felsgruppe Hydrurga im Osten der größeren Insel Two Hummock im Palmer Archipel. Hier am nördlichen Ende der Gerlache Straße nisten Kehlstreifpinguine, Königskormorane und Möwen.

Cuverville Island: Auch ein Besuch auf der Insel Cuverville steht auf unserer Wunschliste. Sie liegt im Zentrum der Gerlachestraße im spektakulären Errera Kanal. Hier nisten Eselspinguine auf einem erhöhten Strand. Auf dem Weg nach Norden möchten wir die Südlichen Shetlandinseln erkunden.

Deception Island: Deception ist das größte von drei aktiven Vulkangebieten in der Südlichen Shetland Inselgruppe. Vorbei an Gletschern und Steilklippen, durch eine enge Passage, geht die atemberaubende Fahrt ins Innere des Kraterrings. Sind wir einmal im Innern des versunkenen Vulkans, können wir an einem der Kraterrände zu einem spektakulären Aussichtspunkt aufsteigen.

Half Moon Island: Die halbkreisförmige Insel liegt an der Ostseite von Livingston Island, am Eingang der Mondbucht. Sie dient einer Kolonie von Kehlstreifpinguinen als Brutplatz vor einer herrlichen Kulisse. (F/M/A)

18. - 19. Tag - Drake Passage: Wir verlassen die Antarktis und fahren nach Norden durch die Drakestraße. Unser Expeditionsteam lädt an Deck zur Vogel- und Walbeobachtung ein. Es wird auch ein paar abschließende Vorträge geben. Nutzen Sie die Zeit, sich zu entspannen und die vielen, neuen Eindrücke zu verarbeiten. (F M A)

20. Tag - Ankunft in Ushuaia: Wir erreichen morgens den Hafen von Ushuaia. Nach dem Frühstück ist Ausstieg. Hier nimmt unser antarktisches Abenteuer sein Ende. (F)

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen dringend, die Ankunft in Ushuaia mindestens einen Tag vor Abreise des Schiffs einzuplanen, um eventuelle Flugverspätungen ausgleichen zu können. Die von uns vorgeschlagenen Programme gelten lediglich als Beispiel. Da Landgänge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen wir manchmal Alternativen vorschlagen. Nur so können wir sicherstellen, Ihnen eine grösstmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Unser Kapitän und oder der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte denken Sie daran: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.

Wal_Drake_Passage_©_Joris_Nooten_ANT

Antarktis_Eisrinne_©_Weisheng_Lin_ANT

Seals_©_Andres_Camacho_ANT

Termine & Preise 17.10.- 05.11.18
5 % Last-Minute-Rabatt auf alle verfügbaren Kabinenkategorien

Std Plus Triple       €  7.920,-
Standard Twin       €  8.498,-*
Std Plus Twin        € 10.827,-
Premier Twin         € 12.871,-
Premier Single       € 15.458,-
Superior Twin       € 13.609,-
Suite Twin           € 14.302,-

Termine & Preise 09.01.- 28.01.20
Frühbucherpreise gültig bis 30.09.18

Std Plus Triple       € 12.083,-
Standard Twin       € 12.917,-*
Std Plus Twin        € 15.642,-
Premier Twin         € 18.667,-
Premier Single       € 22.408,-
Superior Twin       € 19.725,-
Suite Twin           € 20.725,-

Leistungen
Reise an Bord der USHUAIA in der gebuchten Kabinen-Kategorie wie ausgeschrieben
♦ Alle Mahlzeiten während der Reise an Bord der USHUAIA
♦ Alle Landausflüge und Rundfahrten während der Reise mit Zodiacs
♦ Vortragsprogramm mit renommierten Lektoren und kundige Führung durch erfahrene Expeditionsleiter und Guides (in englischer Sprache)
♦ Alle Hafen- und andere erforderliche Steuern für unser Kreuzfahrtprogramm
♦ Erläuterndes Material
♦ Detailliertes Reisetagebuch

Nicht enthalten

♦ Weitere internationale und nationale Flüge
Flughafen- sowie Ausreisegebühren und -steuern
♦ Getränke & weitere bzw. nicht angegebene Verpflegung

♦ Pers. Ausgaben & Trinkgelder
♦ Fakultative/optionale Ausflüge
♦ Gebühren für Visa / Touristenkarte

Preis- & Programmhinweise
♦ Preise ab 01.10.2019 unter Vorbehalt.
♦ * Halbprivates Bad im Standard Twin bedeutet, dass sich jeweils zwei Kabinen ein Bad mit Dusche und WC teilen. Das Bad befindet sich zwischen den Kabinen und kann jeweils von innen nach beiden Seiten hin geschlossen werden. Zudem verfügt jede Kabine noch über ein Waschbecken.
♦ Die Preise werden vom US-Dollar zum gültigen Wechselkurs in EUR umgerechnet und können sich daher ändern.
♦ Kerosinzuschläge vorbehalten.
♦ Die Reise wird in internationaler Gruppe mit englischsprechender Reiseleitung durchgeführt.
♦ Alle Reisegäste müssen über eine persönliche Auslandsreise-Krankenversicherung inklusive Rücktransport verfügen.

♦ Alle Passagiere müssen spätestens 90 Tage vor der Abreise die zur Verfügung gestellten medizinischen / persönlichen Formulare sowie einen Beförderungsvertrag der Reederei ausfüllen.
♦ Ausführliche Informationen finden Sie in den Download-Infos bzw. Detailprogrammen.
♦ Reservierung und Zahlungen: Für die Reservierung ist eine Anzahlung von 30% des Kreuzfahrtpreises pro Person erforderlich. Die Restzahlung hat 90 Tage vor Abfahrt zu erfolgen.
♦ Stornierung: Stornierungen müssen in schriftlicher Form vorgelegt werden. Wird die Stornierung 90 Tage vor der Abfahrt vorgenommen, erfolgt volle Rückzahlung unter Abzug von Verwaltungsgebühren in Höhe von 500,- US Dollar pro Person. Wird später storniert (89 Tage vor Abfahrt bis hin zur Abfahrt selbst), kann keine Rückzahlung erfolgen. Sollte die Stornierung in diesem Zeitraum erfolgen und eine volle Zahlung noch nicht stattgefunden haben, so wird diese unmittelbar fällig.

♦ min. 30 - max. 88 Teilnehmer

Hinweise zum Reiseziel
Süd-Georgien: Von Oktober bis April ist Süd-Georgien sehr gut zu bereisen, im Süd-Frühling bzw. Frühsommer (Okt./Nov.) beginnt das Leben neu, das Eis beginnt sich zurückzuziehen und die ersten Pelzrobben paaren sich, die Jungen sind dann im Dez./Jan. zu sehen
♦ Antarktische Halbinsel: Der Süd-Hochsommer von Dez. bis Jan./Febr. ist die beste Zeit für einen Besuch. Es gibt fast 24-stündiges Tageslicht und die ersten Pinguinküken schlüpfen pünktlich zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel. Im Nov. sind noch viele Gebiete mit Schnee und Eis bedeckt, im März sind Anlandungen durch die geringere Eisbedeckung auch weiter südlich oder sogar eine Überquerung des Polarkreises möglich. Auch Walbeobachtungen sind dann in der Regel besser möglich
♦ Zeitverschiebung: MEZ -3 bis -5 Std. während der europäischen Sommerzeit

Antarktis_Sued_Georgien_©_Antarpply_Expeditions.jpg

Dokumente
Reiseprogramm (.pdf)
Preisliste 2018-19 (.pdf)
Vorschau 2019-20 (.pdf)
Schiffinfos MV Ushuaia (.pdf)
Anmeldeformular (.pdf)
Reisebedingungen der Reederei (.pdf)
Reisebedingungen des Veranstalters (.pdf)

Einreise & Gesundheit
♦ Zur Einreise benötigen Reisende deutscher Staatsangehörigkeit z.Zt. den Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Bei Flügen über die USA ist ein maschinenlesbarer Reisepass und eine ESTA-Registrierung erforderlich
♦ Es sind z.Zt. keine Impfungen vorgeschrieben, bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an ein örtliches Tropeninstitut


Allgemeine Hinweise
♦ Höhe der Anzahlung: 10% des Reisepreises, Restzahlung bitte 30 Tage vor Reisebeginn. Bei Kreuzfahrten gelten ggf. besondere Zahlungs- und Stornobedingungen, die Sie unter den obigen Programmhinweisen und/oder den Dokumenten zum Download finden. Wir bitten um Beachtung
♦ Sofern bei den Reisen eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn möglich
♦ Die Reisepreiszahlung ist durch eine Insolvenzversicherung abgesichert
♦ Die Durchführung der Reise erfolgt durch den Veranstalter Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen jedoch ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten
© Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock 2018

Kontakt & Buchen
Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Tel. +49 - 40 - 57 12 96 51
Fax +49 - 40 - 57 12 96 49
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.antarktis-expedition.info

logo

Kontakt

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Deutschland
Tel. +49 40 57129651
Fax +49 40 57129649
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web www.antarktis-expedition.info

Ihr Lotse auf den Reisewelten der Meere

Back to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok