MV Sergey Vavilov - Südgeorgien intensiv - Foto-Symposium

King-Penguins_Fortuna-Bay_©_Adeline-Heymann_OOE

Südgeorgien wird zu Recht als Tierparadies bezeichnet und normalerweise nur drei oder vier Tage als Teil einer längeren Route mit den Falkland-Inseln und der Antarktischen Halbinsel besucht. Diese besondere Abfahrt mit rund einer Woche Aufenthalt in Südgeorgien wird zum Frühlingsbeginn durchgeführt. Hier kommen die Tiere zu ihren Kolonien zurück und es beginnt der Fortpflanzungszyklus für viele Arten. Männliche See-Elefanten kämpfen um die Kontrolle über die Strände (und um die weiblichen Tiere) und Albatrosse beginnen ihre schönen Balzrituale. Ein wesentlicher Bestandteil und Höhepunkt der Reise wird das Fotografie Symposium an Bord sein. Das Programm läuft parallel zu den regelmäßigen Vorträgen zu Geschichte, Vogelkunde, Geologie und Geografie. Die Mitglieder des fotografischen Team werden mit ihren unterschiedlichen Spezialgebieten wie Tierfotografie oder Landschaftsfotografie den Gästen zur Seite stehen und versuchen auch außerhalb der herkömmlichen Ausflüge die besten Bedingungen für wundervolle Fotos an Bord und an Land zu schaffen. Auch Hilfe bei der Bildbearbeitung und Bildauswahl wird mittels des bordeigenen Multi-Media-Studios gegeben. Fotointeressierte sollten sich diese Reise wohl nicht entgehen lassen!

Ihr Lotse zur Reise
» Einzigartiges Tierparadies Südgeorgien
» Auf den Spuren von Walfängern und Entdeckern
» Vorprogramm oder Verlängerung auf den Falkland-Inseln möglich
» Aktuellen Nachlass auf Restkabinenplätze bitte anfragen
» Teilnehmerzahl auf der MV Sergey Vavilov min. 60 - max. 92 Personen



15-17 Tage
ab/bis PUQ/MPN
ab € 8.411,- p.P.

Reiseverlauf

1. Tag - Punta Arenas / Chile – Stanley / Falkland-Inseln: Unsere Reise beginnt an diesem Morgen in der südchilenischen Stadt Punta Arenas. Wir treffen uns am Flughafen und fliegen nach Stanley auf den Falkland-Inseln (dieser Flug ist im Preis Ihrer Reise enthalten). Nach einem kurzen 90-minütigen Flug werden wir nach Ankunft zum Pier gebracht.
Stanley ist derzeit Heimat von etwas mehr als 2.000 Einwohnern und erinnert an eine Kleinstadt an der Küste von England oder Schottland. Es ist charmant anzusehen mit bunten Häusern, hübschen Blumengärten, einer malerischen Kathedrale und mehreren lokalen Pubs. Die Uferpromenade wurde in Gedenken an das Leben der Soldaten gebaut, die während des Falkland-Krieges in den frühen 1980er Jahren ihr Leben verloren.
Es bleibt noch etwas Zeit um die Stadt zu erkunden, bevor wir uns auf den Weg zum Schiff für die Einschiffung machen. Wir machen uns mit unseren Kabinen und dem Schiff vertraut und treffen unser Expeditionsteam und die Mitreisenden bei einem Begrüßungscocktail und dem Abendessen. (A)


2. - 3. Tag - Auf See: Das Schiff hält südöstlichen Kurs gen Südgeorgien. Diese Strecke über den Südatlantik verfügt über eine erstaunlich reiche Tierwelt. Wir werden viele Seevögel einschließlich der Wanderalbatrosse beobachten, und auch Riesensturmvögel und Sturmschwalben sind fast ständige Begleiter auf unserem Weg nach Südgeorgien. Das Fotografieren dieser prächtigen Vögel vom Deck des Schiffes braucht Geduld und Geschick und unsere Fotografie-Experten werden vor Ort sein, um Ihnen die besten Techniken dazu nach Wunsch zu erläutern. Besuchen Sie auch die Brücke und erfahren Sie mehr über Technik und Einsatz eines modernen Expeditionsschiffs. Im Laufe der beiden Tage werden Sie an Bord von unseren Experten mit einer Reihe von Vorträgen über die Umwelt, Tierwelt, Geschichte von verschiedenen Standorten informiert, die wir hoffen in den kommenden Tagen besuchen zu können. Die Forschungsgeschichte insbesondere von Shackleton ist ein Schwerpunkt unserer Reise. (F M A)

4. - 5. Tag - König Haakon Bay und die Nordwestküste von Südgeorgien: Majestätisch schneebedeckte Berge begrüßen uns bei der Ankunft in Südgeorgien, wo wir unsere Erkundung an der südlichen Küste beginnen. Wir hoffen, dass das Schiff zum sehr geschichtsträchtigen Standort in der König Haakon Bay navigieren kann. Hier war es, wo Shackleton und seine Männer in ihrem kleinen Rettungsboot - der James Caird - nach Abschluss der gefährlichen Meeresüberquerung von Elephant Island vor rund 100 Jahren an Land gingen. Von hier aus machten sie sich dann praktisch ohne alpine Ausrüstung auf, um den Bergrücken von Südgeorgien überqueren, was noch nie jemand vorher versucht hatte.
Von hier machen wir uns auf den Weg zu den geschützten Gewässern der Nordostküste. Wir versuchen hier, in mehrere Buchten und Häfen an der gesamten Küstenlinie einzulaufen. Elsehul Bay z.B. bietet gute Möglichkeiten für Zodiac- und Kayaktouren. Einer der am meisten gewünschten Landeplätze in Südgeorgien ist sicherlich Salisbury Plain. Die schwarzen Sandstrände und die mit Grasbüscheln bewachsenen Dünen beherbergen eine erstaunliche Fülle von Königspinguinen fast jeden Alters. Es wird angenommen, dass die Kolonie eine Bevölkerung von bis zu 100.000 erwachsenen und jugendlichen Pinguinen hat. Dieses ist jedoch nur eine von mehreren solchen Königspinguin-Kolonien auf Südgeorgien. Die majestätischen 'Kings' sind allerdings nicht die einzigen Tiere, die es zu sehen gibt. Robben erheben ihre Köpfe über die Wasseroberfläche und See-Elefanten dösen am Strand, während Raubmöwen und Riesensturmvögel den Himmel bevölkern und auch Albatrosse meistens nicht weit entfernt sind. (F M A)

6. - 7. Tag - Fortuna Bay - Stromness - Grytviken und zentrale Nordküste: Unser Abenteuer führt uns nach Fortuna Bay, einem majestätischen Fjord von ca. 3 Meilen Länge und 1 Meile Breite. Er wurde nach dem Schiff Fortuna benannt, einem der originalen Schiffe der Deutsch-Norwegisch argentinischen Walfangexpedition, die die erste Dauerwalfangstation in Grytviken etablierte. In Fortuna Bay können wir hoffen, Königspinguine und See-Elefanten zu beobachten und eventuell Light mantled Sooty- bzw. Dunkel-Albatrosse zu sehen, spektakuläre Vögel mit herrlichem Gefieder. Weiter westlich erreichen wir dann Stromness und Grytviken. Von 1912 bis in die 1930er Jahre wurde Stromness (und in der Nähe Leith und Husvik), als Walfangstation betrieben und die verrosteten und etwas gespenstischen Überreste dieser alten Station scheinen völlig fehl am Platz in einer ansonsten fast unberührten Umgebung zu stehen. Dieser Ort ist ein wichtiger Teil der Shackleton Geschichte, denn hier war es im Jahr 1916, dass Shackleton und seine Gefährten Worsley und Crean nach ihrer Inselüberquerung von König Haakon Bay an der Südküste ankamen. Wenn das Wetter günstig ist, hoffen wir die letzten paar Meilen auf dem Sattel, der Fortuna Bay vom benachbarten Stromness trennt, auf den Spuren von Shackleton und seinen Gefährten wandern zu können.
Die Reise geht weiter nach Südosten in die Weite der Cumberland Bay. An der Spitze der Bucht liegt Grytviken - die größte der alten Walfangstationen auf Südgeorgien. Ein Höhepunkt unserer Landung ist hier ein Besuch der Grabstätte von Sir Ernest Shackleton und seiner treuen rechten Hand, Frank Wilde, dessen lebenslanger Wunsch es war, neben Shackleton begraben zu werden. Doch sein Wunsch wurde nie verwirklicht wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs. Unsere Reise findet fast genau sechs Jahre nach dem Transport von seiner Asche nach Südgeorgien an Bord unseres Schiffes statt, und mehr als 95 Jahre nach seiner letzten Reise mit Shackleton im Jahr 1921. (F M A)

8. - 9. Tag - St. Andrews Bay, Gold Harbour und die Südostküste: In den nächsten Tage werden wir St. Andrews Bay und Gold Harbour besuchen. Orte, in denen es vor Wildtieren, darunter Robben, See-Elefanten und massive Kolonien der bunten Königspinguine, nur so wimmelt. Wie bei allen unseren Landungen werden wir jede Gelegenheit ausnutzen, die Region zu Fuß zu erkunden, so viel oder so wenig wie Sie möchten. Gold Harbour wird so genannt, weil die Strahlen der Sonne die Felsen mit ihrem gelben Licht am Morgen und am Abend goldig schimmern lassen, ein besonderer Ort.
Der Drygalski Fjord am östlichen Ende der Insel wird als einer der spektakulärsten Plätze in Südgeorgien bezeichnet und wir denken, Sie werden uns zustimmen. Wenn es ruhig ist genug, können Sie das Gletscher-Kalben von großen Eisbrocken hören und sich vergegenwärtigen, auf was früher Robbenjäger, Walfänger und Schiffe mit erhöhter Aufmerksamkeit achten mussten. Aber unser Besuch in diesem atemberaubenden Ort ist noch nicht der Abschluß unserer Reise nach Südgeorgien. (F M A)

10. Tag - Godthul und Prion Island: Das Schiff sucht nun seine Weg zurück entlang der nördlichen Küstenlinie, und es gibt noch einige spezielle Orte, an denen wir anlanden möchten, z.B. in Godthul. Bei der verfallenen Walfangstation Godthul können wir zu einem nahegelegenen See und zum Gipfel wandern. Am Ende der Reise hoffen wir noch auf eine Landung auf Prion Island, sicher einer der Höhepunkte dieser Seereise. Hier hoffen wir Wanderalbatrosse an Ihren Nestern mit halbwüchsigen Kücken aus der Nähe beobachten zu können. Über eine Holztreppe und Stege gelangen wir in das Brutgebiet der streng geschützten Vögel. Von bequemen Aussichtsplattformen hoffen wir einige der riesigen Vögel beobachten zu können.

Prion Island in der „Bay of Islands“ wurde aufgrund der Wanderalbatros-Brutkolonie an diesem Ort als besonderer Schutzraum von der Regierung ausgewiesen. Mit der wohl größten Spannweite jedes lebenden Vogels von typischerweise 2,5 bis 3,5 m verbringen sie die meiste Zeit ihres Lebens im Flug. Die zurückgelegten Entfernungen pro Jahr sind naturgemäß nur schwer zu erfassen, aber von einem Vogel wurde dokumentiert, dass er 6000 km in nur 12 Tagen zurücklegte. Es ist selten und ein besonderes Erlebnis, diese Vögel so nah an Land beobachten zu können. Wir sind in der außerordentlich glücklichen Lage, hier eine Landung versuchen zu können, da der Landeplatz für den Besuch von Schiffen zwischen November und Mitte Januar aufgrund der massiven Konzentration von Pelzrobben am Strand geschlossen ist. (F M A)

11. - 13. Tag - Südpolarmeer:
Nach einer unbeschreiblichen Zeit in Südgeorgien kehren wir zu den Falkland-Inseln zurück.
Unsere letzte Tage verbringen wir mit dem Vervollständigen unserer Tagebücher oder mit dem Bearbeiten und Bewerten unserer Fotos im Multi-Media-Raum mit unseren Fotografie-Experten. Oder Sie bevorzugen etwas wohlverdiente Ruhe nach einem so ereignisreichen Expeditionsprogramm. Die wunderschöne Lounge und Bar auf unserem Schiff bietet fantastischen Aussichtsmöglichkeiten und ist ein großartiger Ort, um mit einem Buch und einem Kaffee dort zu entspannen. Natürlich geht auch unsere Vortragsreihe weiter und wir genießen einen unterhaltsamen und unvergesslichen Rückblick auf unsere Reise von unserem Expeditionsleiter.
Ein besonderes Highlight der Rückfahrt werden auch die hoffentlich häufigen Sichtungen von Albatrossen, Sturmvögeln und andere Meeresvögeln sein, wie sie über dem Schiff in den Winden des Südlichen Ozeans fliegen. Nehmen Sie sich Zeit, um einen ruhigen Moment im Außendeck genießen – Zeit zum Nachdenken über eine wirklich bemerkenswerte Reise in die entferntesten Winkel des Planeten – welch' ein Privileg. (F M A)

14. Tag - Sea Lion Island / Falkland-Inseln: Sea Lion Island ist eine flachwellige Insel, wird von weiten Sandstränden und unzugängliche Klippen umgeben, die in den Sommermonaten die Heimat tausender Tiere ist. Die Hauptattraktion von Sea Lion Island sind die Südlichen See-Elefanten, deren Kolonien auf den Sandstränden der Insel zu finden sind. Neben den See-Elefanten haben wir Gelegenheit während unserer Zodiactour und der Anlandung Kolonien von Eselspinguinen, Felsenpinguinen und Magellan-Pinguinen zu sehenAn der Küstenlinie befinden sich auch häufig Karakaras und Kormorane, die wir auf unserer Weiterfahrt zu entdecken hoffen. (F M A)

15. Tag – Stanley / Falkland-Inseln: Voraussichtlich am frühen Morgen kommen wir in Stanley auf den Falkland-Inseln an. Es ist Zeit, Abschied von Ihrer Crew und den Mitreisenden zu nehmen. Sie werden zum Flughafen zum Rückflug nach Punta Arenas gebracht, wo die Tour endet. (F) 

Hinweis zum Reiseverlauf:
Eine Reise in die Polargegenden kann immer unberechenbar sein, die regelmäßig Variationen in unseren Routen erfordert. Alle Anlandeplätze können nur besucht werden, wenn die vorherrschenden Wetter- und Eisbedingungen es zulassen. Die oben genannte Beschreibung sollte als beispielhaft gelesen werden, die sich jederzeit ändern kann. Der Schiffskapitän wird in Verbindung mit dem Expeditionsleiter laufend den Routenplan entsprechend der jeweiligen Wetter- und Eisbedingungen anpassen, um Anlandeplätze auszuwählen und die Begegnungen mit Wildtieren zu maximieren. Flexibilität ist eine unbedingte Voraussetzung für die Teilnahme an unseren Expeditionskreuzfahrten.

Ant_Black-Browed_Albatross_Gabe_Rogel_©_One_Ocean_Expeditions Kings_Ira_Meyer_©_One_Ocean_Expeditions Ship_Ira_Meyer_©_One_Ocean_Expeditions


Termin & Preise p. P. 03.11.-17.11.2018

Aktuellen Nachlass auf Restkabinenplätze bitte anfragen
in Dreibettkabine / geteiltes Bad   €   8.411,-
in Zweibettkabine / geteiltes Bad  € 10.198,-
in Zweibettkabine / privates Bad   € 11.216,-
in Superiorkabine / privates Bad   € 11.981,-
in Shackleton Suite                     € 13.596,-
in One Ocean Suite                     € 15.041,-

Termin & Preise p. P. 17.11.-03.12.2018 #
Aktuellen Nachlass auf Restkabinenplätze bitte anfragen
in Dreibettkabine / geteiltes Bad   €   9.006,-
in Zweibettkabine / geteiltes Bad  € 10.981,-
in Zweibettkabine / privates Bad   € 12.056,-
in Superiorkabine / privates Bad   € 12.831,-
in Shackleton Suite                     € 14.531,-
in One Ocean Suite                     € 16.146,-


Leistungen

♦ Flug von Punta Arenas auf die Falkland-Inseln und v.v.
♦ Transfers zwischen Punta Arenas, den Flughäfen und dem Schiff
♦ Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinen-Kategorie wie ausgeschrieben
♦ Vollpension an Bord, Kaffee, Kakao und Tee
♦ Erfahrene englischsprachige Expeditions- und Reiseleitung
♦ Populärwissenschaftliche Vorträge an Bord in englischer Sprache
♦ Geführte Landausflüge (Wanderungen, Tierbeobachtungen und Zodiacfahrten)
Fotografie Symposium an Bord
Nutzung von Gummistiefeln
♦ Alle Hafen- und Anlandegebühren
♦ Reiseliteratur

Nicht enthalten

♦ Weitere internationalen Flüge, weitere Transfers
Flughafen- sowie Ausreisegebühren und -steuern
♦ Getränke & weitere bzw. nicht angegebene Verpflegung

♦ Pers. Ausgaben & Trinkgelder
♦ Fakultative/optionale Ausflüge
♦ Gebühren für Visa / Touristenkarte

Preis- & Programmhinweise

♦ Preise ab 01.10.2018 unter Vorbehalt
♦ Kerosinzuschläge vorbehalten
♦ Die Preise werden vom US-Dollar zum gültigen Wechselkurs in EUR umgerechnet und können sich daher ändern
♦ Kerosinzuschläge vorbehalten
♦ Die Reise wird in internationaler Gruppe mit englischsprechender Reiseleitung durchgeführt
♦ Alle Reisegäste müssen über eine persönliche Auslandsreise-Krankenversicherung inklusive Rücktransport verfügen


♦ Alle Passagiere müssen spätestens 121 Tage vor der Abreise die zur Verfügung gestellten medizinischen / persönlichen Formulare sowie einen Beförderungsvertrag der Reederei ausfüllen
♦ Reservierung und Zahlungen: Für die Reservierung ist eine nicht erstattbare Anzahlung von 20% erforderlich. Die Restzahlung hat bis 121 Tage vor Abfahrt zu erfolgen
♦ Stornierung: Stornierungen müssen in schriftlicher Form vorgelegt werden. Wird die Stornierung bis 121 Tage vor der Abfahrt vorgenommen, erfolgt keine Rückzahlung der Anzahlung. Wird später storniert (120 Tage vor Abfahrt bis hin zur Abfahrt selbst) und die volle Zahlung noch nicht stattgefunden haben, so wird diese unmittelbar fällig

Ausführliche Informationen finden Sie in den Download-Infos bzw. Detailprogrammen
♦ min. 60 - max. 92 Teilnehmer

Hinweise zum Reiseziel
Südgeorgien: Von Oktober bis April ist Südgeorgien sehr gut zu bereisen, im Süd-Frühling bzw. Frühsommer (Okt./Nov.) beginnt das Leben neu, das Eis beginnt sich zurückzuziehen und die ersten Pelzrobben paaren sich, die Jungen sind dann im Dez./Jan. zu sehen
♦ Falkland-Inseln: Die Süd-Sommermonate zwischen Nov./Dez. und März sind die besten Monate für einen Besuch

♦ Antarktische Halbinsel: Der Süd-Hochsommer von Dez. bis Jan./Febr. ist die beste Zeit für einen Besuch. Es gibt fast 24-stündiges Tageslicht und die ersten Pinguinküken schlüpfen pünktlich zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel. Im Nov. sind noch viele Gebiete mit Schnee und Eis bedeckt, im März sind Anlandungen durch die geringere Eisbedeckung auch weiter südlich oder sogar eine Überquerung des Polarkreises möglich. Auch Walbeobachtungen sind dann in der Regel besser möglich
♦ Zeitverschiebung: MEZ -3 bis -5 Std. während der europäischen Sommerzeit

Abkürzungen

♦ # = Verlauf 17 Tage ohne Photo-Symposium


Dokumente

Reiseprogramm (.pdf)
Original-Verlauf 15 Tage (.pdf)
Komplette Preisliste 2018-19 (.pdf)

Deckplan MV Sergey Vavilov (.jpg)
Schiffinfos MV Sergey Vavilov (.pdf)
Anmeldeformular (.pdf)
Reisebedingungen der Reederei (.pdf)
Reisebedingungen des Veranstalters (.pdf)


South_Georgia_OOE_Akademik_Sergey_Vavilov

Einreise & Gesundheit
♦ Zur Einreise benötigen Reisende deutscher Staatsangehörigkeit z.Zt. den Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Bei Flügen über die USA ist ein maschinenlesbarer Reisepass und eine ESTA-Registrierung erforderlich
♦ Es sind z.Zt. keine Impfungen vorgeschrieben, bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an ein örtliches Tropeninstitut

Allgemeine Hinweise

♦ Höhe der Anzahlung: 10% des Reisepreises, Restzahlung bitte 30 Tage vor Reisebeginn. Bei Kreuzfahrten gelten ggf. besondere Zahlungs- und Stornobedingungen, die Sie unter den obigen Programmhinweisen und/oder den Dokumenten zum Download finden. Wir bitten um Beachtung
♦ Sofern bei den Reisen eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn möglich
♦ Die Reisepreiszahlung ist durch eine Insolvenzversicherung abgesichert
♦ Die Durchführung der Reise erfolgt durch den Veranstalter Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen jedoch ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten
© Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock 2018

Kontakt & Buchen

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Tel. +49 - 40 - 57 12 96 51
Fax +49 - 40 - 57 12 96 49
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.antarktis-expedition.info

logo

Kontakt

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Deutschland
Tel. +49 40 57129651
Fax +49 40 57129649
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web www.antarktis-expedition.info

Ihr Lotse auf den Reisewelten der Meere

Back to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok