MV Ushuaia - Weddell-Meer und Antarktische Halbinsel

Antarktis_Eisberg_©_Claudio_Suter_ANT

Im Osten der Antarktischen Halbinsel haben Wind und Wasser märchenhafte Bauten entstehen lassen. Kompakte Eisklötze und andere weiße Riesen mit Türmchen und Zinnen gehören zu dieser schönen kalten Welt. Aber das Weddellmeer wird bei uns wohl auch immer Erinnerungen an den großartigen Polarforscher Sir Ernest Shackleton wachrufen. Nachdem Amundsen und Scott den Südpol erreicht hatten, stellt sich Shackleton ein noch gewagteres Ziel. 1914 bricht er auf, als Erster die Antarktis zu durchqueren. Doch bald schnappt die Eisfalle zu, sein Schiff friert ein. Das Expeditionsschiff, Endurance wird lange vor seinem Ziel, dem antarktischen Festland bei der Vahsel Bucht, vom Packeis zerdrückt und sinkt. Shackleton´s Mannschaft muss zu Fuß weiter, die geretteten Beiboote im Schlepptau. So erreichen sie nach fünf Monaten die Insel Elephant am Rand der Antarktis in den Südlichen Shetlandinseln – doch die ist menschenleer. Shackleton sieht nur eine Chance auf Rettung: Mit fünf Männern wagt er im Ruderboot die Fahrt über den Atlantik nach Südgeorgien, wo es Walfangstationen gibt. Aber nach einer Fahrt von über 1.300 km über stürmische See landen sie an der Südseite der Insel, wo es keine Siedlungen gibt. Shackleton schafft es immer wieder, seine Begleiter aufzurichten und nach einem 37 Stunden dauernden Marsch quer über die Gletscherfelder im Innern der noch unerforschten Insel, gelangen sie tatsächlich in eine bemannte Station: Stromness. Von dort organisieren sie die Rettung ihrer Mannschaft – 635 Tage haben die Männer da in Eis und Frost verbracht.

Ihr Lotse zur Reise
» Termin- und Preisvorschau für 2022-23 erschienen
» Antarctic Sound, Hope Bay & Brown Bluff
» Tafeleisberge, Meereisschollen in der Heimat der Eisberge
» Deception Island und eventuell Elephant Island
» Anlandungen bei Forschungseinrichtungen & Walfangstationen
» Teilnehmerzahl auf der MV Ushuaia min. 30 - max. 88 Personen


11 Tage
ab/an USH
ab € 6.658,- p.P

Reiseverlauf

1. Tag - Abfahrt von Ushuaia: Nachmittags heisst es Einsteigen auf die USHUAIA. Lernen Sie Ihr Expeditionsteam kennen und machen Sie sich mit dem Schiff vertraut. Abends fährt die USHUAIA durch den berühmten Beaglekanal in Richtung Antarktis. (A)

2.- 3. Tag - Fahrt über die Drakestrasse: Benannt nach dem bekannten Entdecker Sir Francis Drake, der diese Gewässer 1578 besegelte, markiert die Drake Passage auch die Antarktis-Konvergenz, eine biologische Barriere, bei der kaltes Polarwasser unter das wärmere nördliche Wasser sinkt. Dies schafft einen großen Nährstoffaufschwung, der die biologische Vielfalt dieser Region erhält. Während wir über die Passage segeln, werden die Dozenten von Antarpply Expeditions mit Ihnen an Deck sein, um Ihnen bei der Identifizierung einer erstaunlichen Vielfalt von Seevögeln zu helfen, einschließlich vieler Albatrosse, die unserem Schiff folgen. Die Open Bridge-Richtlinie der USHUAIA ermöglicht es Ihnen, die Offiziere auf der Brücke kennenzulernen, etwas über die Navigation zu erfahren, und nach Walen und die Aussicht genießen. Ein abwechsungsreiches Vortragsprogramm wird ebenfalls angeboten. Die ersten Sichtungen von Eisbergen und schneebedeckten Bergen zeigen, dass wir die Südshetlandinseln erreicht haben, eine Gruppe von zwanzig Inseln und Inselchen, die im Februar 1819 von Kapitän William Smith vom Brigg Williams. Bei günstigen Bedingungen in der Drake Passage werden Sie unsere Dozenten und Naturforscher an Land begleiten, wenn Sie an Tag 3 Ihre erste Begegnung mit den Pinguinen und Robben erleben. (F M A)

4.- 6. Tag - Erkundung des Weddellmeeres: Wir befinden uns in der Heimat der Eisberge. Schwimmende Eismassen bestimmen das Bild. Die Kolosse sind vom Schelfeis weiter südlich abgebrochen und haben meist noch ihre ebene, flache Form erhalten. Man nennt sie darum auf Tafeleisberge. Gehen Sie morgens früh an Deck. Es mag erst so gegen 3:30 Uhr sein, aber wenn es einen Sonnenaufgang geben sollte, dann wird er unvergesslich sein. Manchmal sind auch noch Meereisschollen aus vergangenen Jahren an den Eiskolossen festgefroren und gemeinsam bilden sie eine bizarre Landschaft aus schwebendem, schaukelnden Weiß. Schneesturmvögel segeln über der stillen Landschaft und runden das Bild ab. Der Weg nach Osten führt durch den 30 km langen und 11-19 km breiten, faszinierenden Antarctic Sund. Er verläuft von Nordwesten nach Südosten durch eine vergletscherte Bergwelt. Im Westen des Sunds liegen Hope Bay, mit der Argentinischen Station Esperanza, Die Felsenklippe Brown Bluff liegt etwas weiter südlich. Beide können möglicherweise besucht werden. Das Weddellmeer ist übrigens auch das Zentrum der Brutkolonien für Adéliepinguine.

Die Inseln Devil und Paulet, sowie auch die bereits erwähnten Ziele auf dem Kontinent gehören zu den beliebtesten Nistplätzen. Die Anzahl der schwarz-weißen kleinen Kerle ist einfach atemberaubend. Aber auch jugendliche Kaiserpinguine hat man hier schon mit etwas Glück auf Eisschollen gesichtet. Und natürlich bietet das Weddellmeer auch ein reiches Angebot an Geschichten von Abenteuern und heldenhaften Polarfahrten. Eine der überraschendsten ist die von der Schwedischen Eismeerfahrt. 1901 brach der Geologe Otto Nordenskjöld zu seiner Antarktisexpedition auf. Die Antarctic stieß bis an die Packeisgrenze vor und ließ dort Nordenskjöld und fünf Männer auf der Snow Hill Island zurück, worauf sie nach Norden zurückkehrte und die Expedition im nächsten Frühjahr wieder abholen sollte. Das Schiff blieb allerdings auf dem Rückweg in die Antarktis im Packeis stecken und sank 1903. Kapitän Carl Anton Larsen brachte sich mit 19 Mannschaftsmitgliedern auf der Insel Paulet in Sicherheit. Weitere drei Männer überlebten einen grausamen Winter in Hope Bay. Gerettet wurden alle Expeditionsteilnehmer schließlich vom argentinischen Schiff Uruguay. Neben dem Überlebenskampf hatten sie es auch noch geschafft, wertvolle wissenschaftliche Daten zusammenzutragen, Rezepte zu erfinden und ihre Träume niederzuschreiben. Unser Expeditionsteam wird Ihnen davon erzählen. (F M A)

7.- 8. Tag - Antarktische Halbinsel und Südliche Shetland-Inseln: Auch im Westen der Antarktischen Halbinsel folgen wir den Fußspuren früher Eismeerfahrer. Atemberaubende Landschaften warten hier auf uns, genauso wie unberührte Natur in Schnee, Eis und Gletschern. Esels- und Kehlstreifpinguine sind hier zu Hause und wir hoffen auch auf Weddell-, Krabbenfresserrobben und Seeleoparden zu treffen. Südliche Zwerg- und Schwertwale durchpflügen die Wasserstraßen. Auch Buckel – und Finnwale können manchmal gesichtet werden. Wir hoffen, mit Ihnen, die schönsten Kanäle der Halbinsel befahren zu können, wie etwa den Errera und den Neumayer Kanal und auch die Gerlachestraße. Mögliche Landgänge könnten uns außerdem in die Paradiesbucht mit ihren enormen Gletschern führen, oder auch auf die Insel Cuverville, die mit der größten Kolonie von Eselspinguinen in faszinierender Bergwelt lockt. Auch ein Besuch im Britischen Museum mit der kleinen Poststation Port Lockroy auf der Goudierinsel, steht auf unserer Wunschliste. Gern wollen wir auch die Südlichen Shetlandinseln erkunden. Die Gruppe von Vulkaninseln ist ein wahres Paradies für Tiere und die wenigen Pflanzen, die es schaffen, in diesem feindlichen Klima zu überleben. Große Pinguinkolonien und Robben, die sich am Strand tummeln, lassen hier jeden Tag zum Erlebnis werden.

Wir planen durch die enge Passage in die überflutete Caldera von Deception Island zu segeln - dem größten von drei jüngsten Vulkanzentren in den Südshetlandinseln - was wirklich erstaunlich ist. Einmal drinnen, kann der ansteigende Hang des schwarzen, mit Asche bedeckten Vulkanrandes bergauf zu einem ziemlich spektakulären Aussichtspunkt erwandert werden. Wir möchten auch die sichelförmige Insel Half Moon besuchen, auf der Chinstrap-Pinguine in atemberaubender Umgebung am Eingang von leben Moon Bay zwischen Greenwich und Livingston Islands. (F M A)

9.- 10. Tag - Auf See, Fahrt durch die Drakestrasse nach Norden: Am vorhergehenden Abend haben wir bereits die Antarktis in Richtung Norden verlassen und fahren jetzt durch die berüchtigte Drakestraße in Richtung Feuerland. Der englische Freibeuter Sir Francis Drake war 1578 vermutlich der erste, der die nach ihm benannte Wasserstraße befuhr. Die Drakestraße markiert zudem die biologische Grenze der Antarktis im Norden, mit dem Zirkumpolarstrom, der Antarktischen Konvergenz. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen sorgt für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im südlichen Ozean. Auf unserem Weg nach Norden werden wir deshalb wieder eine Vielfalt an Seevögeln beobachten können. Unser Expeditionsteam wird Ihnen an Deck gern zur Verfügung stehen um zwischen den verschiedenen Arten von Albatrossen und Sturmvögeln zu unterscheiden und Ihnen das faszinierende Verhalten dieser riesigen Vögel näherzubringen. Es wartet wieder ein komplettes Vortragsprogramm auf Sie, das sicherlich viele der Fragen beantworten wird, die noch offen geblieben sind und für den einen oder anderen bietet die Überfahrt vielleicht auch die Möglichkeit, sich zu entspannen und die vielen, neuen Eindrücke zu verarbeiten. (F M A)

11. Tag - Ankunft in Ushuaia: Wir erreichen morgens den Hafen von Ushuaia. Nach dem Frühstück ist Ausstieg. (F)

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen dringend, die Ankunft in Ushuaia mindestens einen Tag vor Abreise des Schiffs einzuplanen, um eventuelle Flugverspätungen ausgleichen zu können. Die von uns vorgeschlagenen Programme gelten lediglich als Beispiel. Da Landgänge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen wir manchmal Alternativen vorschlagen. Nur so können wir sicherstellen, Ihnen eine grösstmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Unser Kapitän und oder der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte denken Sie daran: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.

Antarktis_Eisrinne_©_Weisheng_Lin_ANT

Eis_©_M_Meyer_ANT

Antarktis_Ushuaia_©_Facundo_Santana_ANT

Termine & Preise

29.01.- 08.02.22
Std Plus Triple       €  6.658,-
Standard Twin       €  7.142,-*
Std Plus Twin        €  8.650,-
Premier Twin         € 10.317,-
Premier Single       € 12.383,-
Superior Twin       € 10.900,-
Suite Twin           € 11.458,-


29.01.- 08.02.23
Std Plus Triple       €  6.658,-
Standard Twin       €  7.142,-*
Std Plus Twin        €  8.650,-
Premier Twin         € 10.317,-
Premier Single       € 12.383,-
Superior Twin       € 10.900,-
Suite Twin           € 11.458,-


Leistungen

Reise an Bord der USHUAIA in der gebuchten Kabinen-Kategorie wie ausgeschrieben
♦ Alle Mahlzeiten während der Reise an Bord der USHUAIA
♦ Alle Landausflüge und Rundfahrten während der Reise mit Zodiacs
♦ Vortragsprogramm mit renommierten Lektoren und kundige Führung durch erfahrene Expeditionsleiter und Guides (in englischer Sprache)
♦ Alle Hafen- und andere erforderliche Steuern für unser Kreuzfahrtprogramm
♦ Erläuterndes Material
♦ Detailliertes Reisetagebuch


Nicht enthalten

♦ Alle internationalen und nationalen Flüge
Flughafen- sowie Ausreisegebühren und -steuern
♦ Getränke & weitere bzw. nicht angegebene Verpflegung

♦ Pers. Ausgaben & Trinkgelder
♦ Fakultative/optionale Ausflüge
♦ Gebühren für Visa / Touristenkarte

Preis- & Programmhinweise
♦ Preise ab 01.11.2022 unter Vorbehalt.
♦ * Standard Twin. Halbprivates Bad bedeutet, dass sich jeweils zwei Kabinen ein Bad mit Dusche und WC teilen. Das Bad befindet sich zwischen den Kabinen und kann jeweils von innen nach beiden Seiten hin geschlossen werden. Zudem verfügt jede Kabine noch über ein Waschbecken.
♦ Die Preise werden vom US-Dollar zum gültigen Wechselkurs in EUR umgerechnet und können sich daher ändern.
♦ Kerosinzuschläge vorbehalten.
♦ Die Reise wird in internationaler Gruppe mit englischsprechender Reiseleitung durchgeführt.

♦ Alle Reisegäste müssen über eine persönliche Auslandsreise-Krankenversicherung inklusive Rücktransport verfügen.
♦ Alle Passagiere müssen spätestens 90 Tage vor der Abreise die zur Verfügung gestellten medizinischen / persönlichen Formulare sowie einen Beförderungsvertrag der Reederei ausfüllen.
♦ Ausführliche Informationen finden Sie in den Download-Infos bzw. Detailprogrammen.
♦ Reservierung und Zahlungen: Für die Reservierung ist eine Anzahlung von 30% des Kreuzfahrtpreises pro Person erforderlich. Die Restzahlung hat 90 Tage vor Abfahrt zu erfolgen.
♦ Stornierung: Stornierungen müssen in schriftlicher Form vorgelegt werden. Wird die Stornierung 90 Tage vor der Abfahrt vorgenommen, erfolgt volle Rückzahlung unter Abzug von Verwaltungsgebühren in Höhe von 500,- US Dollar pro Person. Wird später storniert (89 Tage vor Abfahrt bis hin zur Abfahrt selbst), kann keine Rückzahlung erfolgen. Sollte die Stornierung in diesem Zeitraum erfolgen und eine volle Zahlung noch nicht stattgefunden haben, so wird diese unmittelbar fällig.

♦ min. 30 - max. 88 Teilnehmer

Hinweise zum Reiseziel
♦ Antarktische Halbinsel: Der Süd-Hochsommer von Dez. bis Jan./Febr. ist die beste Zeit für einen Besuch. Es gibt fast 24-stündiges Tageslicht und die ersten Pinguinküken schlüpfen pünktlich zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel. Im Nov. sind noch viele Gebiete mit Schnee und Eis bedeckt, im März sind Anlandungen durch die geringere Eisbedeckung auch weiter südlich oder sogar eine Überquerung des Polarkreises möglich. Auch Walbeobachtungen sind dann in der Regel besser möglich
♦ Zeitverschiebung: MEZ -3 bis -5 Std. während der europäischen Sommerzeit

Antarktis_Weddell_©_Antarpply_Expeditions

Dokumente
Reiseprogramm (.pdf)
Preisliste 2021-22 (.pdf)
Vorschau 2022-23 (.pdf)

Schiffinfos MV Ushuaia (.pdf)
Anmeldeformular (.pdf)
Reisebedingungen der Reederei (.pdf)
Reisebedingungen des Veranstalters (.pdf)

Einreise & Gesundheit

♦ Zur Einreise benötigen Reisende deutscher Staatsangehörigkeit z.Zt. den Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Bei Flügen über die USA ist ein maschinenlesbarer Reisepass und eine ESTA-Registrierung erforderlich
♦ Es sind z.Zt. keine Impfungen vorgeschrieben, bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an ein örtliches Tropeninstitut


Allgemeine Hinweise
♦ Höhe der Anzahlung: 10% des Reisepreises, Restzahlung bitte 30 Tage vor Reisebeginn. Bei Kreuzfahrten gelten ggf. besondere Zahlungs- und Stornobedingungen, die Sie unter den obigen Programmhinweisen und/oder den Dokumenten zum Download finden. Wir bitten um Beachtung
♦ Sofern bei den Reisen eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn möglich
♦ Die Reisepreiszahlung ist durch eine Insolvenzversicherung abgesichert
♦ Die Durchführung der Reise erfolgt durch den Veranstalter Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen jedoch ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten
© Auf Kurs! Inselreisen Jürgen Stock 2021

Kontakt & Buchen
Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Tel. +49 - 40 - 57 12 96 51
Fax +49 - 40 - 57 12 96 49
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.antarktis-expedition.info

logo

Kontakt

Auf Kurs! Inselreisen
Jürgen Stock
Sven-Hedin-Str. 8
22523 Hamburg
Deutschland
Tel. +49 40 57129651
Fax +49 40 57129649
Aktuelle telefonische Bürozeiten:
Mo, Di, Do & Fr von 9-11 & 15-17 Uhr
Mi & Sa geschlossen
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web https://antarktiskreuzfahrten.net

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.